Calhanoglu im Mittelpunkt - Traumtor gegen Schalke

Hakan Calhanoglu verzichtete bewusst auf einen Interview-Marathon. Dennoch sorgte der Mittelfeldstar von Bayer Leverkusen wieder für reichlich Gesprächsstoff. Eine Woche nach seinem offenherzigen Auftritt im Fernsehen sorgte die Freistoßqualität des Neuzugangs für Schlagzeilen.

Leverkusen. Mit einem traumhaften Freistoßtor zum 1:0 (0:0) entschied der 20-Jährige von Bayer Leverkusen das Westderby gegen Schalke 04 im Alleingang.

Ein feiner Kunstschuss war es. Der Türke zirkelte den Ball unhaltbar für Ralf Fährmann in den oberen Torwinkel und machte seinem Ruf als gefährlicher Schütze bei ruhenden Bällen wieder alle Ehre. "Es war genau die gleiche Position, die ich auch immer im Training übe", sagte Calhanoglu. Auf sein bemerkenswertes Interview vor Wochenfrist, als er von einer Bedrohung mit einer Waffe bei einem Trip mit der Nationalelf berichtete und Ex-HSV-Sportchef Oliver Kreuzer scharf angriff, wollte Calhanoglu nicht mehr eingehen. Musste er auch nicht. Das habe befreiende Wirkung gehabt, sagte Leverkusens Trainer Roger Schmidt.

Befreiende Wirkung, die bereits unter der Woche sichtbar wurde, als der Neue beide Tore zum 2:0 gegen Zenit St. Petersburg vorbereitete. Ruhiger wird es um den 14-Millionen-Mann aber kaum. Nächsten Samstag steht er beim Spiel in Hamburg garantiert wieder im Mittelpunkt.

(dpa)