Bundesliga-Spielplan 2012/13 erscheint Dienstag - Relegationsspiele bleiben

Nachdem für den Karlsruher SC der Abstieg nach den Relegationsspielen feststand, kam es im und rund ums Stadion zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Stadiongängern.
Nachdem für den Karlsruher SC der Abstieg nach den Relegationsspielen feststand, kam es im und rund ums Stadion zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Stadiongängern.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Die Ausschreitungen rund im die Relegationsspiele um den Aufstieg in die erste und zweite Bundesliga haben keine Konsequenzen für die Entscheidungsspiele am Saisonende. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will an den Duellen um die Klassenzugehörigkeit festhalten. Am Dienstag veröffentlicht die DFL den Rahmenspielplan für die Bundesliga-Saison 2012/2013.

Frankfurt.. DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus hat sich ungeachtet der jüngsten Ausschreitungen in den Fußball-Stadien für den Erhalt von Stehplätzen ausgesprochen und das Festhalten an Relegationsspielen verteidigt. 'Ich glaube, dass wir in Deutschland eine Fußball-Kultur haben, in der Stehplätze eine wichtige Rolle spielen. Ich hoffe nicht, dass es seitens der Politik zu Maßnahmen kommt, die die Fußball-Kultur verändern werden', sagte Hieronymus der Bild-Zeitung und meinte, 'das Thema' sei von der Politik angestoßen worden.

Vor dem Sicherheitsgipfel am 17. Juli haben Politiker angesichts der Randale in einigen Bundesliga-Stadien in der vergangenen Saison offen mit einem Stehplatzverbot gedroht. Zudem stellte Hieronymus klar, dass man trotz der Tumulte beim Relegationsrückspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC (2:2) am Modus festhalten werde. 'Es ist nicht geplant, die Relegationsspiele wieder abzuschaffen. Die Entscheidungsspiele haben wir 2008 eingeführt. Somit haben Fans eine höhere Planungssicherheit, die wir beibehalten wollen', äußerte der Geschäftsführer Spielbetrieb und Lizenzierung der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Spielpläne für die kommende Bundesliga-Saison am Dienstag

Saison 2012/13 Allerdings machte Hieronymus keinen Hehl daraus, dass ihn die Vorkommnisse von Düsseldorf nachdenklich gestimmt haben. 'Wir wollen nichts schönreden. Die Eindrücke, die wir vom Saisonende mitgenommen haben, sind nicht so, wie wir uns die Bilder des deutschen Fußballs vorstellen', sagte der 53-Jährige dem kicker.

Bereits vor der offiziellen Präsentation der Spielpläne für die anstehende Saison am Dienstag in Frankfurt/Main verriet Hieronymus, dass es in der neuen Runde insgesamt zwei englische Wochen geben werde. 'Beide in der Hinrunde, weil wir durch die EM erst am 24. August anfangen.' Grundsätzlich werde versucht, die Aufsteiger mit einem Heimspiel starten zu lassen.

Mögliche Geisterspiele indes tangierten die Planungen laut Hieronymus nicht. 'Wir entwickeln den Spielplan für eine Saison losgelöst von möglichen Urteilen des DFB-Sportgerichts', sagte der frühere Bundesligaprofi des Hamburger SV. (sid)