Veröffentlicht in1. Bundesliga

Götze wechselt den Berater und will beim FC Bayern bleiben

Götze wechselt den Berater und will beim FC Bayern bleiben

BVB-Götze-Struth-FC-Bayern.jpg
Mario Götze (l.) im Jahr 2012 mit seinem ehemaligen Berater Volker Struth. Foto: imago
  • Mario Götze will offenbar beim FC Bayern bleiben, er freue sich auf die neue Saison beim Rekordmeister
  • Der 23-Jährige verlässt seine Beratungsagentur und wird künftig von seiner Familie vertreten
  • Jetzt wolle er sich auf die EM konzentrieren, um mit der DFB-Auswahl Europameister zu werden

Dortmund. 

Fußball-Weltmeister Mario Götze wechselt den Berater. „Nach mehreren Gesprächen haben wir entschieden, die Zusammenarbeit einvernehmlich zu beenden und ich werde das Management in die Hände meiner Familie geben. Jetzt will ich mich aber ohnehin erst mal auf die EM konzentrieren. Dort gibt es noch einen Titel zu gewinnen, den wir alle noch nicht haben“, erklärte Götze auf seiner Internetseite. „Vielen Dank an SportsTotal und deren Mitarbeiter für sechs Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit und großes Engagement. Diese Zeit hat mich geprägt.“

Wie die ihn bisher betreuende Agentur SportsTotal am Montag mitteilte, beenden beide Seiten die Zusammenarbeit „einvernehmlich“. Dies sei das Ergebnis eines Gesprächs, das SportsTotal-Geschäftsführer Volker Struth und der 23 Jahre alte Angreifer vom FC Bayern München am vergangenen Samstag geführt hätten, hieß es in der Mitteilung. SportsTotal betreut zahlreiche Top-Profis wie etwa die Weltmeister Toni Kroos, Benedikt Höwedes und Marco Reus.

Götzes will laut „Bild“ beim FC Bayern bleiben

Trotz eines bis 2017 laufenden Vertrags beim FC Bayern ist offen, wo Götze in der kommenden Saison spielen wird. Wiederholt wurde über eine Rückkehr zu Borussia Dortmund spekuliert, aber auch ein Wechsel zu seinem Ex-Trainer Jürgen Klopp und dem FC Liverpool war öffentlich immer wieder ein Thema. Allerdings sagte Götze zu „Bild“: „Ich freue mich auf die neue Saison in München und werde alles daran setzen, bei meinem ersten Training unter Carlo Ancelotti topfit anzutreten.“ (dpa)