Düsseldorfer EG verliert mit Olimb den besten Spieler

Nach dem Play-off-Aus im Viertelfinale verliert die Düsseldorfer EG in Ken-André Olimb ihren besten Spieler. Auch Torhüter Bobby Goepfert geht.

Düsseldorf/Wolfsburg.. Am nächsten Freitag wird bei der Düsseldorfer EG gefeiert. Saisonabschlussfete mit den Fans. Das hat Tradition. Und mit der wird nicht gebrochen. Auch wenn der achtmalige Deutsche Meister mit der 1:4-Schlappe in Wolfsburg von bärenstarken Grizzlys aus dem Play-off-Viertelfinale der Deutschen Eishockey-Liga eliminiert worden war. Deutlich zügiger als gedacht.

Auch deshalb war die Stimmung nach der Bus-Rückkehr aus dem Allerpark am Karfreitag um 4.30 Uhr in der Frühe äußerst gedrückt. „Wir können auf nichts wirklich stolz sein, wenn wir in der ersten Runde rausfliegen. Wir haben es einfach nicht gebracht“, redete Abwehrschrank Tim Conboy Klartext. Wie immer.

Christof Kreutzer hatte nach dem Fünf-Spiele-Aus in seiner zweiten Saison als DEG-Cheftrainer naturgemäß eine differenziertere Sichtweise der Dinge: „Wir hätten beide Heimspiele gewinnen können, die Serie hatte mehr als fünf Partien verdient.“ Gleichwohl erkannte der einstige Meister-Verteidiger die starken Vorstellungen der Niedersachsen an, die schneller, präsenter, zielstrebiger, energiegeladener gewirkt hatten als die Düsseldorfer: „Wolfsburg hat in dieser Form eine gute Chance, Deutscher Meister zu werden. Die Mannschaft besitzt die beste Defensive und das stärkste Überzahlspiel. Sie war der härteste Gegner, den wir in der ersten Runde hätten bekommen können.“

DEG-Trainer Kreutzer sucht das Positive

Trainer Kreutzer mochte sich die abgelaufene Saison durch das Viertelfinalaus nicht schlecht urteilen lassen: „Wir haben im Vorjahr eine sehr gute Saison mit dem Halbfinaleinzug hingelegt. Es war schwer, diese zu bestätigen.“ Das gelang zwischenzeitlich, als die DEG die Konkurrenz von der Tabellenspitze grüßte. Doch in der Saisonendphase ging dem Vorrundenfünften die Puste aus. In den letzten 13 Spielen gelangen nur drei Siege, davon einer gegen Schlusslicht Schwenningen.

Weite Teile des Teams bleiben über den Sommer hinaus zusammen. Allerdings: Mit Ken-André Olimb geht nach drei Saisons der beste Düsseldorfer. Den lauf- und spielstarken Norweger zieht es in die schwedische SHL, hinter der russischen Kontinental Hockey League (KHL) die beste Liga Europas. Neuer Verein: Linköpings HC.

Auch Goepfert geht

Ob Torhüter Mathias Niederberger eine weitere Saison von den Berliner Eisbären ausgeliehen werden kann, mochte Cheftrainer Kreutzer noch nicht sagen. Torsteher Bobby Goepfert wird die DEG nach fünf Spielzeiten wohl verlassen. Ebenso Ex-NHL-Außenstürmer David van der Gulik, der erst im November verpflichtet worden war. Mit dem US-Torjäger Drayson Bowman wird indes über eine Vertragsverlängerung gesprochen.

Für fünf DEG-Spieler ist die Saison noch nicht vorbei. Torhüter Niederberger sowie Bernhard Ebner, Stephan Daschner, Marcel Brandt und Manuel Strodel stehen im erweiterten WM-Aufgebot von Bundestrainer Marco Sturm. Der will für das Turnier in St. Petersburg Anfang Mai auch wieder auf DEG-Co-Trainer Tobias Abstreiter als Assistenten zurückgreifen.

Übrigens: Schon im ersten Drittel am Donnerstagabend in Wolfsburg musste die DEG auf Angreifer Chris Minard verzichten. Der ehemalige Kölner hatte sich früh eine Knieverletzung zugezogen und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss passen. Der 34-jährige Kanadier, der in der NHL immerhin 40 Einsätze für Edmonton und Pittsburgh bestritten hat, droht damit bis tief in die neue DEL-Saison hin-ein auszufallen.

 
 

EURE FAVORITEN