Die Sendung mit der Torwand

Essen. Seit 45 Jahren hält sich das Aktuelle Sportstudio im ZDF. Generationen von Fußballfans können die Titelmelodie mitpfeifen und singen, die einst Max Greger einspielte. "Daaadappdadadaaa" oder so ähnlich. Das Sportstudio: kompetente Fußball-Nachberichterstattung oder überflüssiger Klassiker?

Kaum eine Fußballsendung ist so eine Glaubensfrage wie das Aktuelle Sportstudio. Die ARD-Sportschau? Klassiker! Der Fußballstammtisch im DSF? Immer gut nach einer durchgefeierten Nacht, um morgens beim Frühstück Udo Lattek beim Draufhauen zu erleben.

Aber das Sportstudio?

Eben weil's so eine Glaubensfrage ist, lohnt sich eigentlich nur der Blick aus der Ich-Perspektive. Für mich gehört die Sendung - wenn ich zu Hause bin - zu einem Samstag-Fernsehabend dazu. Natürlich kenne ich die Ergebnisse schon, habe mittags entweder live ein Bundesligaspiel im Stadion gesehen oder die Premiere-Konferenz in der Stammkneipe - und danach direkt noch die Sportschau hintendran. Aber keine dieser Sendungen kann Rolf Töpperwien bieten. Der gnadenlose "Töppi", der immer so herrlich nickt und grinst, wenn er seinen Gesprächspartnern gegenüber steht. Eine Interviewer-Institution. Kein anderer Sender versucht's mit anderen Kameraperspektiven, dem etwas anderen Blick. Und wenn Bela Rethy ein Bundesligaspiel analysiert, dann höre ich genauer hin. Rethy, noch so eine Glaubensfrage. Natürlich sehe ich nicht alles nur positiv. Wolf-Dieter Poschmann ist als Moderator - wie ich finde - eine Fehlbesetzung. Groß geworden bin ich in den 80ern mit Valérien, Kürten, Heller, Jauch, Senne. Moderator-Legenden. Da wurden im Sportstudio Trainerwechsel verkündet. Auch wenn das heute nicht mehr passiert: Das Studiostudio um 22 Uhr (oder - wenn Wetten, dass...? läuft - auch mal um halb zwölf) ist ein fester Bestandteil meines Programms.

Genug Ich-Perspektive. Wie entstand das Sportstudio eigentlich? Die erste Sendung wurde am ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga übertragen. Zu Beginn entstand die Sendung während ihrer Ausstrahlung. Die 16-mm-Filme wurden von den Stadien nach Eschborn gebracht, dort entwickelt und geschnitten. 1963 hatte das ZDF noch keine Einspielstationen. Mit dem Sportstudio setzte das ZDF zunächst Maßstäbe. Bei Interviews schaute der gerade Sprechende nicht in die Kamera, sondern dem Fragesteller in die Augen. 1965 gab's dafür einen Bambi. Auch die Torwand, eingeführt von Moderator Werner Schneider (nicht der Kabarettist Schneyder), erwies sich als Sensationsidee. Bis heute!

Doch für einige Fußballfans ist das Sportstudio (die offizielle Bezeichnung ist übrigens "das aktuelle sportstudio") inzwischen überflüssig. Ergebnisse und Tore sind bis 22 Uhr schon zweimal durchgenudelt (Premiere, Sportschau), alle Hintergrundinfos, Daten und Statistiken gibt's im Internet. Wozu da noch das Sportstudio? Immer wieder - ist den Medienmagazinen zu entnehmen - steht und stand das Sportstudio zur Diskussion. Am 4. Dezember 1999 wurde das Konzept renoviert und die Sendung "ZDF SPORTstudio" genannt. 2004 verschob das ZDF die Startzeit auf 23 Uhr und übertrug nicht mehr live, sondern zeichnete die Sendung am Abend auf. Der Anfang vom Ende? Nein! Seit dem 6. August 2005 trägt die Sendung wieder den alten Titel und ist live ab 22 Uhr zu sehen (wenn nicht gerade - siehe oben - Wetten, dass...? läuft).

Ich find's gut.

Die Sportstudio - Top 5:

5. Platz: 18. Mai 1974, ein goldener Tag in der Geschichte des Sportstudios: Günter Netzer übernimmt die Spitze in der "Torschützenliste". Als erster überhaupt trifft er fünfmal. Zwei Anmerkungen dazu: 1. Hat Netzer mit Delling schon darüber geredet?, 2. Bis heute hat keiner Netzer übertroffen. Der Rekord steht also immer noch bei... FÜNF!

4. Platz: Der Kaiser, der kann alles. Wirklich alles? An einem lustigen, bierseligen Abend - die Bayern feierten wieder was, wahrscheinlich einen ihrer unzääähligen Titel - fand Franz Beckenbauer das "normale" Torwandschießen zu langweilig. Er platzierte den Ball auf einem Weißbierglas, stupste ihn nur sanft mit der Fußspitze an, und... Die Kugel kullerte ins untere Loch. Ja, doch, der Kaiser kann wirklich alles.

3. Platz: Ja, auch Schimpansen kamen einst ins Sportstudio. Einer riss der Frau des einstigen Schwimm-Olympiasiegers und Tarzan-Darstellers Johnny Weissmüller die Perücke vom Kopf. Huppsa!

2. Platz: Norbert Grupe war ein seltsamer deutscher Profiboxer. Er saß insgesamt fünf Jahre im Gefängnis wegen krimineller Machenschaften, nannte sich selbst Prinz Wilhelm von Homburg. Berühmt wurde Grupe am 21. Juni 1969, als er im Sportstudio Moderator Rainer Günzler in die Augen schaute. In der ZDF-Sendung "Sportspiegel" hatte sich Günzler kritisch mit Grupes Leistungen auseinandergesetzt. Grupe soll vor Freunden geschworen haben: "Das kriegt der zurück." Und wie! Grupe schwieg. Schwieg und schwieg und schwieg, sagte kein Wort. Kein einziges. Am Ende bedankte er sich für Günzlers Interesse am Boxsport. Und verabschiedete sich.

1. Platz: Natürlich darf's da nicht die geringste Diskussion geben. Am 3. Februar 1973 moderierte zum ersten Mal eine Frau eine deutsche Sportsendung. Wie die hieß? Carmen Thomas, das weiß nicht nur jeder Schalke-Fan... Am 21. Juli 1973 versprach sie sich und sagte "Schalke 05" - ein großer Moment der Fernsehgeschichte. Aber wussten Sie, dass Carmen Thomas auch eine zweite, viel raffiniertere Episode fabrizierte? In ihrer zweiten Sendung zeigte sie schon zu Beginn die Ausgabe der "Bild am Sonntag" des folgenden Tages - mit der Kritik ihrer Moderation...

Die Moderatoren

Aktuell: Michael Steinbrecher (seit 29. Februar 1992), Wolf-Dieter Poschmann (seit 15. Oktober 1994), Katrin Müller-Hohenstein (seit 28. Januar 2006)

Ehemalige Moderatoren: Heribert Meisel (1963-1964), Rainer Günzler (1963-1969), Wim Thoelke (1963-1970), Helmuth Bendt (1963-1981), Harry Valérien (1963-1988), Gerd Krämer (1964-1968), Werner Schneider (1964-1973), Dieter Kürten (1967-2000), Hanns-Joachim Friedrichs (1971-1981), Arnim Basche (1972-1974), Bernd Heller (1980-1993), Karl Senne (1981-1992), Günther Jauch (1988-1997), Norbert König (1992-1994), Johannes B. Kerner (1997-2006), Rudi Cerne (1999-2006)

Ehemalige Moderatorinnen: Carmen Thomas (1973-1974), Joan Haanappel (1975-1978), Sissy de Mas (1980-1981), Doris Papperitz (1984-1990), Christine Reinhart (1993-1995)

Gastmoderatoren: Werner Schneyder (immer mal wieder), Bruno Moravetz, Erhard Keller (je viermal), Kurt Lavall (dreimal), Walter Schmieding, Alfons Spiegel, Willi Krämer (je zweimal), Jochen Bouhs/Volker Tietze, Udo Hartwig, Robert Seeger, Dieter-Thomas Heck, Frank Elstner, Dr. Kurt Jeschko (je einmal)

Die Torwand

Fünf Treffer gelangen Günter Netzer, Rudi Völler, Günter Hermann, Reinhard Saftig, Matthias Becker, Rolf Fringer, Frank Pagelsdorf und Frank Rost!

 
 

EURE FAVORITEN