Essen

Die große Revier-Auswahl wäre eine Lösung

Ein Fahnenmeer beim Revierderby. Borussia Dortmund und Schalke möchten, dass weitere Ruhrgebiets-Vereine an dem RAG-Stiftungsspiel teilnehmen.
Ein Fahnenmeer beim Revierderby. Borussia Dortmund und Schalke möchten, dass weitere Ruhrgebiets-Vereine an dem RAG-Stiftungsspiel teilnehmen.
Foto: firo
  • Der BVB und Schalke wollen beim von der RAG angekündigten Stiftungsspiel weitere Revierklubs einbeziehen
  • Die Bedingung ließe sich erfüllen. Ein Kommentar

Essen. Nach all der Verärgerung, die nach der Bekanntgabe der Pläne für ein Fußballspiel eines Ruhrgebiets-Teams gegen die polnische Nationalmannschaft zum Abschied vom Steinkohlebergbau entstand, könnten die beteiligten Organisatoren und Vereine jetzt sagen: Es war einen Versuch wert, aber es funktioniert nicht – also blasen wir es ab. Das aber wäre sehr schade, denn die Idee bleibt gut: Das Ruhrgebiet dokumentiert durch den Fußball seine Verbundenheit mit dem Bergbau – und präsentiert sich als Einheit. Das wäre ein weitreichendes Signal.

Es gibt aber Empfindlichkeiten. Die RAG-Stiftung hat sich ein starkes Team aus lauter Top-Stars vorgestellt – und die kämen dann natürlich aus Schalke und Dortmund. Die Klubs aber bevorzugen eine Revier-Auswahl unter Einbeziehung der Zweitligisten Bochum und Duisburg sowie der Regionalligisten Essen, Oberhausen und Wattenscheid.

Wenn das die Bedingung ist – die ließe sich doch erfüllen. Im Ruhrpott trinkt man nach einem Krach ein Bier zusammen und lässt es dann wieder gut sein.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen