BVB, Schalke und Bochum spielen um den Super-Pott

Am Sonntag spielen die 1997er Europapokal-Helden aus dem Ruhrgebiet ein Traditions-Turnier für die Erdbeben-Opfer in Japan. Borussia Dortmund, Schalke und der VfL Bochum präsentieren klangvolle, gar legendäre Namen im Stadion an der Castroper Straße.

Bochum. Jens Lehmann fliegt extra aus London ein, wo er derzeit als Ersatztorhüter auf der Bank seines Ex-Vereins Arsenal London sitzt. Knut Reinhardt kommt aus Dortmund herüber, wo er mittlerweile als Grundschullehrer arbeitet und Sport unterrichtet. Und Thomas Ernst hat es nicht weit: Der Bochumer Sportvorstand muss nur die paar Meter von der VfL-Geschäftsstelle hinüber in die Arena gehen, um dort am Sonntag beim Super-Pott 2011 das Tor der Bochumer Traditionsmannschaft zu hüten.

1997 schaute die ganze Fußball-Welt auf das Ruhrgebiet

So unterschiedlich die Wege sind, die Lehmann, Reinhardt und Ernst gegangen sind, nachdem sie sich (im Falle von Lehmann vorübergehend) aus dem aktiven Fußballer-Leben zurückgezogen haben – eines haben die Drei gemeinsam: Sie gehörten zu den Mannschaften, die im Frühsommer 1997 ganz Fußball-Deutschland begeisterten. Lehmann holte mit Schalke gegen Inter Mailand erstmals in der Vereinsgeschichte den UEFA-Pokal. Reinhardt war Teil der Dortmunder Mannschaft, die gegen Juventus Turin die Champions League gewann. Und Ernst zog mit seinem VfL Bochum sensationell in den UEFA-Cup ein.

Jetzt, im Frühjahr 2011, schaut Deutschland wieder auf den Fußball im Ruhrpott: Dortmund ist die Meisterschaft kaum noch zu nehmen, Schalke steht im Viertelfinale der Champions League und im Pokalfinale. Und der VfL Bochum hat gute Chancen, nächste Saison wieder erstklassig zu sein. So gesehen passt der Super-Pott also super in die Zeit – auch wenn er eigentlich schon im vergangenen Dezember über die Bühne gehen sollte und damals dem Schneechaos zum Opfer fiel.

Solche Wetterkapriolen sind nicht zu erwarten, wenn das Turnier am Sonntag um 14 Uhr mit dem Rahmenprogramm startet. Wer war 1997 die beste Mannschaft im Revier? Diese Frage wollen die drei Traditionsmannschaften ab 15:15 Uhr beantworten. Jeder spielt gegen jeden, Bochum und Dortmund machen den Anfang (16:15 Uhr: Schalke - Bochum; 17:15 Uhr: Dortmund - Schalke). Gespielt wird je eine Halbzeit á 45 Minuten. Sieger ist, wer am Ende die meisten Punkte auf dem Konto hat. Die Siegerehrung gibt’s um 18 Uhr.

Hochklassig besetzt

Stehplatz-Tickets für den Super-Pott kosten zehn (ermäßigt acht) Euro. Sitzplatz-Karten sind für 25 Euro zu haben. Wer noch keine Karte hat, kann sie bis Freitag, 12 Uhr, über die Internetseite des VfL Bochum oder telefonisch unter 01805/951848 beziehen. Weitere Vorverkaufsstellen, die länger geöffnet haben, sind: der Fanshop am VfL-Stadioncenter; Bochum Marketing (Huesstraße 9); Falter Bücher und Presse im Bochumer Hauptbahnhof; sowie Karstadt sports im Ruhrpark. die Tageskasse öffnet am Sonntag um 13 Uhr.

Die Kader der Traditionsmannschaften versprechen Fußball vom Feinsten.

Der VfL Bochum tritt an mit: Thomas Ernst, Uwe Gospodarek, Henryk Baluszynski, Georgi Donkov, Frank Fahrenhorst, Frank Heinemann, Karsten Hutwelker, Peter Közle, Torsten Kracht, Kai Michalke, Mirko Reichel, Thomas Reis, Olaf Schreiber, Thomas Stickroth, Axel Sundermann, Tomasz Waldoch, Dariusz Wosz und Ralf Zumdick.

Bei Borussia Dortmund haben sich neben Trainer Michael Henke Teddy de Beer, Stéphane Chapuisat, Julio Cesar, Jürgen Kohler, Martin Kree, Günter Kutowski, Flemming Povlsen, Knut Reinhardt, Lars Ricken, Karl-Heinz Riedle, Carsten Wolters, Christian Timm und Michael Zorc angekündigt.

Schalkes Trainer Huub Steevens kann mit Jens Lehmann, Ingo Anderbrügge, Mike Büskens, Arnold Dybek, Waldemar Ksienzyk, Gerard Kuipers, Martin Max, Andreas Müller, Miguel Pereira, Michael Prus, Mathias Schober, Frank Schön, Marco van Hoogdalem und David Wagner planen.

Der Erlös des Super-Pott geht an die Katastrophen-Opfer in Japan.

 
 

EURE FAVORITEN