Breuckmann spricht im Fall Assauer von nacktem Voyeurismus

Manfred Breuckmann
Manni Breuckmann sieht den Hype um Rudi Assauers Alzheimer-Erkrankung kritisch.
Manni Breuckmann sieht den Hype um Rudi Assauers Alzheimer-Erkrankung kritisch.
Die Meldung, dass Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt ist, kam für viele überraschend. Für Manfred Breuckmann dagegen nicht. Viele Journalisten hätten von der Krankheit gewusst, sagt der Hörfunkmoderator. Dass die Geschichte nun auf den "Markt" gekommen ist, ist für ihn kein Zufall. Ein Kommentar.

Essen. Die Meldung über Rudi Assauers Alzheimer-Erkrankung hat viele Fußball-Fans erschüttert. Ausgerechnet dieser Kerl wie ein Baum, ein bekennender Macho, einer von den letzten Harten (zumindest nach außen), gepackt von einer Krankheit, die ihn ganz klein macht. Die ihn in Verwirrung stürzt und ihm die Herrschaft über seine Gedanken und Taten nach und nach entreißt.

Die Schalker Szene und viele Journalisten wussten längst Bescheid. Blieb nur die Frage, wann und wie die Medien diese Geschichte auf den „Markt“ bringen würden. Als wenn ich es geahnt hätte: Rudi Assauers Alzheimer-Erkrankung wird nicht nur gemeldet, sondern mit großem Trara medial vermarktet. Oder ist es etwa purer Zufall, dass wenige Tage nach den Schlagzeilen von gestern die ‚Auto’-Biografie des Ex-Managers erscheint?

Assauer am Freitag exklusiv im ZDF

Natürlich nicht von ihm selbst geschrieben, sondern von einem Reporter des Münchner Boulevard-Blattes AZ. Ein perfekter Zeitpunkt, um mit einer schweren Krankheit eines Prominenten Auflage und Kohle zu machen. Am Freitag schlägt die große Stunde des ZDF: Dann ist Assauer zu Gast in einer ZDF-Sendung, exklusiv und nur das eine Mal, wie der Sender stolz auf seiner Internet-Seite meldet. Nur bei uns: Rudi Assauer und sein Alzheimer!

Kommt eigentlich niemand mehr auf die Idee, diesen kranken Menschen einfach in Ruhe zu lassen? Dabei geht es überhaupt nicht um die Frage, ob Assauer mit alldem einverstanden ist, oder ob für ihn ein Batzen Geld abfällt. Wenn die Tarnkappe des Mitgefühls oder der Aufklärung weggezogen wird, bleibt nichts übrig als nackter Voyeurismus.