Bochums Weihnachtsmänner – VfL-Abwehr verteilt Geschenke an Union Berlin

Die VfL-Abwehr um Marcel Maltritz hatte gegen Union Berlin nicht ihren besten Tag.
Die VfL-Abwehr um Marcel Maltritz hatte gegen Union Berlin nicht ihren besten Tag.
Foto: Imago
Vorne selten zwingend, löchrig in der Abwehr: Der VfL Bochum kassierte gegen Union Berlin eine verdiente 0:4-Heimklatsche. Vor allem die Bochumer Defensive wackelte bedenklich. Slawo Freier hatte mental noch Gelbsperre. Unsere VfL-Einzelkritik.

Bochum.. Einzig Piotr Cwielong und Danny Latza wussten beim deftigen 0:4 gegen Union Berlin zumindest in Ansätzen zu überzeugen. Slawo Freier und Christian Tiffert verdienten sich das Prädikat "Totalausfall".

Andreas Luthe: Hielt die Haltbaren, hatte aber keine Gelegenheiten zu glänzen. Sah nicht unbedingt glücklich beim 0:2 aus, weil Torschütze Quiring aus nicht gerade günstigem Winkel abzog. Machtlos bei den anderen Gegentoren. Verhinderte gegen Dausch zumindest den Einschlag zum 0:5 mit guter Reaktion (88.). Note: 3,5

Slawo Freier: Gut für ihn: Rückte nach Pause gegen den KSC zurück in die Startelf. Schlecht: Befand sich mental noch mit Gelbsperre neben dem Platz. Rannte oft hinterher. Ließ Dausch vor seinem Lattenschuss laufen (24). Leitete mit einer gruseligen Ballannahme das 0:2 ein (36.). Fand erst nach der Pause auch mal den Vorwärtsgang. Note: 5,5

Patrick Fabian: Ließ sich von Quiring beim 0:1 hübsch eindrehen, hätte schon beim Pass enger dran sein müssen. Völlig allein gelassen im Zentrum vor dem 0:3, aber eben auch wieder ein gehöriges Stück entfernt vom Torschützen Terodde. Wie Nebenmann Maltritz sehr oft deplatziert bei Berliner Flanken. Verletzte sich zu allem Überfluss noch in den Schlussminuten. Note: 4,5

Marcel Maltritz: Fehlte beim 0:1 im Abwehrzentrum. Ansonsten zumindest solide im Kopfballspiel. Hatte allerdings Glück, dass er den Schuss von Dausch mit dem Kopf nur an die eigene Latte abfälscht. Köpfte sogar einmal zaghaft in Richtung Union-Tor nach einer Ecke von Bastians (34.). Hat in Björn Kopplin wohl einen guten Freund – ließ den Ex-Bochumer nämlich vor dem 0:3 in aller Seelenruhe flanken. Bezeichnend, dass er bis zur 70. Minute die meisten VfL-Torschüsse auf dem Konto hatte. Note: 4,5

Felix Bastians: Über seine Seite wurde es zumindest nicht bemerkenswert oft gefährlich. Allerdings auch ohne Impulse nach vorne. Verlor nach Ecke das Kopfballduell gegen Puncec und zwang Luthe damit zu einer Parade (25.). Note: 4

Danny Latza: Forderte einige Bälle im Spielaufbau, konnte zusammen mit seinem Nebenmann Jungwirth aber nie den Raum vor der Abwehr absichern. Glücklos, aber mit den meisten Ballkontakten, Pässen und der größten Laufleistung beim VfL. Note: 3,5

Florian Jungwirth (bis 46.): Auch ihn schien seine Gelbsperre gegen Karslruhe nicht gerade gut getan zu haben. Oft falsch positioniert und mit vielen Abspielfehlern im ersten Durchgang. Hatte sich damit erstklassig beworben für den Pausen-Wechsel mit Aydin. Note: 5

YusukeTasaka: Stets bemüht nach vorne –davon kann man sich bekanntlich aber nix kaufen. Beim 0:2 wie auf Safari: Beobachtete Torschütze Quiring aus sicherer Distanz, ohne ins Geschehen einzugreifen. Note: 4

Christian Tiffert (bis 75.): Es gab Leute auf der Nordtribüne, die fragten sich zur Pause, ob er mitspielt. Und das zu Recht. So unauffällig und so selten am Ball, dass es ein Armutszeugnis für einen Mann auf der Zehner-Position ist. Machte seine Auswechslung für Sinkiewicz bitter nötig. Note: 5

Piotr Cwielong: Der auffälligste Spieler in der offensiven Mittelfeldreihe, aber auch nur quantitativ. Stieß einmal beherzt in den Rücken der Abwehr und legte Richtung Sukuta-Pasu zurück (12.). Ansonsten aber auch relativ wirkungslos. Note: 3,5

Richard Sukuta-Pasu (bis 46.): Wie immer bemüht, aber gänzlich ohne zwingende Aktion. Hatte nach einem Luftkampf Mitte der ersten Hälfte Rücken. Ging zur Pause für Ilsö raus. Note: 4

Mirkan Aydin (ab 46.): Kam für Florian Jungwirth. Passabel als Anspielstation mit dem Rücken zum Tor. Aber einmal mehr komplett ungefährlich beim Abschluss. Note: 4

Ken Ilsö (ab 46.): Kam für Sukuta-Pasu. Reihte sich in die Gilde der Bemühten , aber gänzlich Wirkungslosen ein. Note: 4

Lukas Sinkiewicz (ab 75.): Kam für Tiffert. Ohne Note.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen