Bitter für Schalke - Jefferson Farfan fällt monatelang aus

Der FC Schalke 04 muss wohl länger auf Jefferson Farfan verzichten. Der Rechtsaußen muss unters Messer.
Der FC Schalke 04 muss wohl länger auf Jefferson Farfan verzichten. Der Rechtsaußen muss unters Messer.
Foto: imago
Der FC Schalke 04 muss wegen einer Knie-Operation monatelang auf Jefferson Farfan verzichten. Das bestätigten Trainer Jens Keller und Manager Horst Heldt am Dienstagmittag. Keller und Heldt sprachen am Dienstag über die Vorbereitung, die WM und den BVB.

Gelsenkirchen.. Schon am ersten Trainingstag gab es für Schalke-Trainer Jens Keller eine Hiobsbotschaft: Rechtsaußen Jefferson Farfan fällt wegen einer Knieverletzung monatelang aus. Farfan muss operiert werden. "Er wird wohl bis in den Herbst hinein fehlen", sagte Manager Horst Heldt. Heldt und Keller sprachen am Dienstagmittag über die WM, die Zugänge, die Saisonvorbereitung, den BVB und die Bundesliga-Konkurrenten.

Trainer Jens Keller über die Saisonvorbereitung: "Die Spieler, die bei der WM schon ausgeschieden sind, werden am 16. Juli zum Kader hinzustoßen, Kevin-Prince Boateng hat aus familiären Gründen drei Tage länger Urlaub. Wegen der WM habe ich keinen Sinn gesehen, wieder zweimal ins Trainingslager zu fahren. Die Jungs haben unser Trainingsprogramm im Urlaub gut umgesetzt, machen einen fitten Eindruck."

Keller über die WM: "Ich habe beim Elfmeter von Klaas-Jan Huntelaar gedacht: Was ist das für ein Wahnsinnskerl? Ich habe ihm auch gleich eine SMS geschrieben."

Keller über Benedikt Höwedes: "Die Kritik ist für mich völlig unverständlich. Er macht das mit seinen Mitteln sehr, sehr gut."

Keller über den Bundesliga-Spielplan mit dem ersten Heimspiel gegen Bayern: "Ich habe mir den Plan angeschaut und gedacht: Wir müssen eh gegen jeden spielen. Seit ich hier Trainer bin, waren die Bayern sowieso nicht mein Glückslos. (lacht)."

Manager Horst Heldt über die Verletzung von Jefferson Farfan: "Wir haben auch auf Wunsch von Jeff versucht, die Knieverletzung konservativ zu behandeln. Ein deutscher Physiotherapeut ist mit in den Urlaub geflogen, da ist alles dokumentiert worden. Es ist aber nicht besser geworden. Jetzt gehen wir von einer Operation aus und dass er uns längere Zeit fehlen wird - bis zum Herbst. Jeff ist ein Topspieler, hat in der kurzen Zeit gezeigt, wie wertvoll er ist. Wir haben aber auch ohne ihn gezeigt, dass wir gewinnen können."

Heldt über die Kritik an Benedikt Höwedes bei der WM: "Ich finde, dass Benedikt das hervorragend macht. Ich finde, dass die Kritik nicht gerecht ist. Benedikt hat eine Aufgabe gestellt bekommen und erfüllt sie. Wenn einer erwartet hätte, dass er die Linie auf und ab rennt und Flanken reinhaut, muss ich ihm absprechen, dass er Ahnung von Fußball hat. Er hat selten bis gar nicht Linksverteidiger gespielt. Es ist verdammt schwer, wenn man Innenverteidiger oder rechter Verteidiger ist, auf der linken Seite diese Aufgabe zu erfüllen."

Heldt über die WM: "Mir macht die WM Spaß. Schade, dass Julian Draxler noch nicht die Chance bekommen hat. Mein Feedback ist, dass er ganz hervorragend trainiert. Für Klaas-Jan Huntelaar hat es mich sehr gefreut. Ich war sehr froh, dass er keinen Lupfer gemacht hat in der Situation. (lacht) Dass er da den Arsch in der Hose hat, zum Elfmeter anzutreten, ist beachtlich."

Heldt über seine WM-Abende: "Ich mag mir die Spiele gern allein anschauen, aber auch gern in der Kneipe. Ich bin aber nicht verkleidet, bemalt oder im Deutschland-Trikot. Die Nationalhymne singt mein Sohn, nicht ich."

Heldt über die mögliche Abstellung von Leon Goretzka und Max Meyer für die U19-EM: "Es ist immer für jeden Spieler eine Erfahrung, an so einem Turnier teilzunehmen. Es ist aber auch die entscheidende Phase der Vorbereitung. Leon und Max sind sehr jung, wurden in der letzten Saison sehr beansprucht und hätten keine Erholungsphase. Das würde sich im Herbst bei uns auswirken. Dann hätten wir ein Problem. Die Spieler, die in der U19 zum Einsatz kommen, sind nicht mehr das fünfte Rad am Wagen, sondern teilweise Leistungsträger. Da passt das Turnier nicht mehr in den Rahmenterminkalender. Dafür kann der DFB nichts."

Heldt über die Investoren beim Revierrivalen Borussia Dortmund: "Das ist der Weg, für den sich der BVB entschieden hat. Es ist sicherlich ein großes Plus für den BVB und schön, so etwas zu haben. Aber wir haben unser Leitbild auf der letzten Jahreshauptversammlung noch einmal transportiert. Wir sind ein e. V. sind und bleiben das."

Heldt über die Bundesliga-Konkurrenten: "Die Konkurrenz investiert kräftig, aber wir sind drei Jahre hintereinander in die Champions League gekommen, und haben angedeutet, über welches Potenzial unsere Mannschaft verfügt. Ich weiß, dass es eine schwierige Saison für alle wird. Die Bayern haben das größte Potenzial, sind der Favorit schlechthin. Es werden dieselben Verdächtigen vorne auftauchen wie in diesem Jahr auch. Der BVB, Schalke, Wolfsburg, Leverkusen, Gladbach - die sind alle in einem Atemzug zu nennen. Stuttgart und der HSV werden sich nicht nochmal so präsentieren wie in dieser Saison."

Heldt über den Spielplan: "Wie immer ne Katastrophe. Es ist ein intensives Auftaktprogramm."

29 Spieler stehen im Moment auf Schalke unter Vertrag

Tor: Ralf Fährmann (Vertrag bis 2019), Fabian Giefer (2018), Timon Wellenreuther (2017)

Abwehr: Benedikt Höwedes (2017), Dennis Aogo (2017), Kaan Ayhan (2017), Sead Kolasinac (2017), Marvin Friedrich (2017), Joel Matip (2016), Felipe Santana (2016), Kyriakos Papadopoulos (2016), Jan Kirchhoff (2015), Atsuto Uchida (2015), Christian Fuchs (2015)

Mittelfeld: Julian Draxler (2018), Leon Goretzka (2018), Max Meyer (2018), Sidney Sam (2018), Christian Clemens (2017), Kevin-Prince Boateng (2017), Pascal Itter (2017), Jefferson Farfan (2016), Marco Höger (2016), Roman Neustädter (2016), Chinedu Obasi (2015), Tranquillo Barnetta (2015).

Sturm: Donis Avdijaj (2019), Adam Szalai (2017), Klaas-Jan Huntelaar (2015)

Zugänge: Sidney Sam (Bayer Leverkusen - kommt für 2,5 Millionen Euro), Fabian Giefer (Fortuna Düsseldorf - ablösefrei), Tranquillo Barnetta (war an Eintracht Frankfurt ausgeliehen)

Weitere Ausgaben: Dennis Aogo bleibt - dafür muss Schalke etwa 3 Millionen Euro an den HSV überweisen.

Abgänge: Philipp Max (Karlsruher SC), Lars Unnerstall (Fortuna Düsseldorf), Tim Hoogland (FC Fulham), Philipp Hofmann (1. FC Kaiserslautern), Anthony Annan, Timo Hildebrand (Verträge laufen aus, beide Ziel unbekannt)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen