Neue Schalker Fahrgemeinschaft

Roman Hogräfer im Trikot des BBV Hagen. Foto: Michael Kleinrensing
Roman Hogräfer im Trikot des BBV Hagen. Foto: Michael Kleinrensing
Foto: WP Michael Kleinrensing

Erle.. Es ist alles ein bisschen anders als in den vergangenen Jahren bei den Basketballern des FC Schalke 04. „Wir sind auf fast allen Positionen deutlich tiefer besetzt und können besser reagieren“, formuliert es Boris Liebing, der Manager des Erst-Regionalligisten. „Wir haben einen richtig großen Kader.“ Und die Schalker haben auch wieder einen Trainer: Der 30-jährige Kanadier Chris Harris kommt vom Liga-Konkurrenten BBV Hagen.

Nachdem Peter Radegast ein Angebot des Deutschen Basketball-Bundes angenommen hatte, stand der FC Schalke 04 plötzlich ohne Trainer da. Boris Liebing und Schalkes Basketball-Chef Kajo Goetza waren sich dann aber schnell einig, dass „Chris genau der Richtige ist, ein junger, ambitionierter Coach“. Er ist übrigens der Cousin des ehemaligen Schalker Spielers Whitney Harris.

Und weil Roman Hogräfer vom BBV Hagen gleich mitkommt, konnten die Schalker auch Aufbauspieler Philip Günther für eine weitere Saison binden. „Er wollte sich eigentlich auf sein Studium konzentrieren und nicht so viel fahren“, sagt Boris Liebing. Aber nicht zuletzt dank der neuen Hagener Fahrgemeinschaft hat der 25-Jährige auch für die neue Saison zugesagt. „Wir freuen uns sehr, dass er wieder dabei ist“, sagt Boris Liebing. Das sieht bei Roman Hogräfer nicht anders aus. Der 31-Jährige, der auf den Positionen zwei und drei spielen kann und eigentlich für alle Hagener Klubs schon aktiv gewesen ist, bringt vor allem Routine mit. „Das Quäntchen Erfahrung“, sagt Boris Liebing, „das uns sonst in den Jahren immer gefehlt hat.“

Für den BBV Hagen sind dies allerdings keine guten Nachrichten. Viel schlimmer noch. Der Klub entschied am Mittwochabend, nachdem Chris Harris bei den Schalkern zugesagt hatte, sich aus der 1. Regionalliga zurückzuziehen. Damit steht der BBV als erster Absteiger fest.

Abgeschlossen sind die Planungen der Schalker Basketballer nach diesen Transfers noch nicht. Neben Richmond Pittman wird ein zweiter Amerikaner verpflichtet „und wohl noch ein Deutscher“, sagt Bo­ris Liebing. Und dann geht es in der neuen Saison darum, in die Pro-B-Liga zu marschieren? „Ich würde schon gerne“, sagt Boris Liebing. „Mit solchen Aussagen halte ich mich aber zurück, nachdem wir im vergangenen Jahr so falsch gelegen haben.“ Als da eigentlich eine Mannschaft gestanden hatte, die deutlich mehr als lediglich den Klassenerhalt hätte erreichen müssen. „Da hat aber“, sagt der Manager, „nichts gepasst.“ Und er warnt auch gleich vor zu hohen Erwartungen. „Wenn ich mir die Liga angucke, ist da keine Mannschaft bei, die man mal so eben schlagen kann“, sagt er. „Das wird, glaube ich, noch schwieriger als in der vergangenen Saison.“ So hat, um nur ein Beispiel zu nennen, der TV Salzkotten einen 72-maligen Nationalspieler verpflichtet: nämlich Nino Garris (31), der mit Alba Berlin fünfmal Deutscher Meister war.

 
 

EURE FAVORITEN