"Feierbiest" Nowitzki ganz bescheiden in Würzburg

Der Superstar hautnah: Dirk Nowitzki schrieb in Würzburg fleißig Autogramme. Foto: dapd
Der Superstar hautnah: Dirk Nowitzki schrieb in Würzburg fleißig Autogramme. Foto: dapd
Großer Bahnhof für Basketball-Star Dirk Nowitzki in seiner Heimatstadt. Über 10.000 Fans aus ganz Deutschland feierten in Würzburg den größten Sohn der Stadt und seinen Titelgewinn in der US-Basketballliga NBA.

Würzburg.. Beschaulich kommt das unterfränkische Städtchen daher, ja schon etwas provinziell. In den Straßen hängen Plakate für die Weinparade am Marktplatz und das zweiwöchige Kiliani-Volksfest. Das sind die Ereignisse, die die Würzburger normalerweise aus ihren Häusern locken.

Am Dienstag aber stand die Domstadt Kopf. Über 10.000 Fans von Dirk Nowitzki machten Würzburg zum Basketball-Mekka. Vor rund zwei Wochen feierte der deutsche Nationalspieler und Superstar der nordamerikanischen Basketball-Profilliga NBA mit den Dallas Mavericks die Meisterschaft. Nach dem sensationellen Titelgewinn legte Nowitzki einen wahren Party-Marathon zurück: Erst die Meisterfeier in Miami, dort, wo sie die mit Superstars gespickte Heat um LeBron James und Dwayne Wade im sechs Spiel niedergerungen hatten. Es folgte ein epochaler Empfang und eine pompöse Parade in Dallas. Der heisere Deutsche grölte auf dem Balkon der American-Airlines-Arena gemeinsam mit Tausenden Fans "We are the Champions" und machte anschließend die Nacht zum Tage.

Party-Idee entstand bei Facebook

In seiner Geburtsstadt ging es für Nowitzki etwas ruhiger, doch nicht weniger stimmungsvoll zu. Bei Königswetter in der Bischofsstadt feierte der MVP der Finalserie (Auszeichnung für den besten Spieler im Finale, Anm. d. Redaktion) mit den deutschen Basketball-Fans. Und Nowitzki war überwältigt von dem Andrang. "Das ist einfach unglaublich. Den Tag werde ich nie vergessen", sagte der 33-Jährige an alter Wirkungsstätte. Schon in der Halle der DJK Würzburg klebten die über 3000 Fans an den Lippen des NBA-Champs, nur laute "MVP"-Rufe und "Dirk-Nowitzki"-Gesänge unterbrachen das gespannte Lauschen. Zehntausende sollten es dann auf dem Residenzplatz werden.

Seine Schwester Silke hatte ihm im Vorfeld nur häppchenweise von dem Empfang erzählt. Die Idee für die Party entstand im sozialen Netzwerk Facebook. Initiator Markus Michler erstellte eine Fan-Seite mit dem Namen "Ein Balkon für Dirk" und forderte selbiges von der Stadt. Die Stadtoberen sowie ein großer Sponsor Nowitzkis und der deutschen Basketball-Nationalmannschaft setzten dann den Plan in die Tat um und organisierten in kürzester Zeit den größten Empfang für einen Sportler in der Geschichte der Stadt.

Nowitzki plaudert aus dem Nähkästchen

Und der nahm die Basketball-Fans mit über den großen Teich. Plauderte sichtlich entspannt und locker aus dem Nähkästchen und ließ sich auch nicht von intimen Fragen der Journalisten aus der Ruhe bringen. Auf seine Freundin angesprochen, scherzte der große Blonde über die Klatschpresse. Nach 90 Minuten beendete Moderator Frank Buschmann die erste Etappe im Nowitzki-Marathon in Würzburg. Da war die Party aber noch lange nicht am Ende. Nach offiziellem Teil im Rathaus mit der Rede von Oberbürgermeister Georg Rosenthal und dem Eintrag ins Goldene Buch, geht es mit einem offenen Truck zur Würzburger Residenz, wo Nowitzki von über 10.000 Fans erwartet wird. Würzburg wollte mal mit dem Slogan "Provinz auf Weltniveau" werben. Mit dem größten Sohn der Stadt sind die Unterfranken am heutigen Tag diesem Niveau schon sehr nahe.

Und der nahm die Basketball-Fans mit über den großen Teich. Plauderte sichtlich entspannt und locker aus dem Nähkästchen und ließ sich auch nicht von den intimen Fragen der Journalisten aus der Ruhe bringen. Die Frage nach seiner Freundin nutze der große Blonde, um über die Klatschpresse zu scherzen. Die wirklich investigativen Fragen kamen von den jüngsten Nowitzki-Fans in der Halle. Nach 90 Minuten beendete Moderator Frank Buschmann die erste Etappe im Nowitzki-Marathon in Würzburg. Die Große Party sollte allerdings noch kommen.

"Im Herzen werde ich immer Würzburger bleiben"

Nach offiziellen Teil im Rathaus mit der Rede von Oberbürgermeister Georg Rosenthal und dem Eintragen ins Goldene Buch - Nowitzki schrieb "Im Herzen werde ich immer Würzburger bleiben" ging es mit einem Truck zu Würzburger Residenz, wo Nowitzki von über 10.000 Fans erwartet und gefeiert wurde.

Wie schon in Dallas schnappte sich der 33-Jährige das Mikrophon und sang vom Residenz-Balkon voller Inbrunst den Siegessong von Queen. Nicht schön, aber laut. Aus der Provinz wurde für einen Tag eine Partymetropole für Basketball-Fans. Nowitzki verabschiedet sich nach so vielen Festen jetzt erstmal in den wohlverdienten Urlaub, um dann eventuell im September mit der deutschen Nationalmannschaft wieder feiern zu können. Dann: die hoffentlich gelungene Olympia-Qualifikation bei der Europameisterschaft in Litauen.

 
 

EURE FAVORITEN