Aufstiegsparty verschoben

München..  Aufmunternde Worte statt rauschende Aufstiegsparty: Der FC Ingolstadt muss auf die Sektduschen zum Bundesliga-Aufstieg noch etwas warten. Nach dem 1:3 (1:1) beim VfL Bochum bleibt das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl (Bild) zwar weiter klarer Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga, den vorzeitigen Sprung in die Eliteliga verpassten die Oberbayern aber am Sonntag. „Wir sind noch nicht berechtigt, über den ganz großen Traum zu reden“, erklärte Hasenhüttl. „Wir wollen das Ding jetzt mit aller Macht am Wochenende.“

Lukas Hinterseer (32. Minute) ließ die Feierlaune rund um den FCI durch sein Führungstor kurzzeitig steigen, ehe Michael Gregoritsch (45.+1) mit einem fragwürdigen Strafstoß, Mikael Forssell (72.) und Yusuke Tasaka (83.) für etwas Katerstimmung sorgten. „So ein Strafstoß tut allen Mannschaften weh“, haderte Hasenhüttl mit dem Pfiff vor dem 1:1. „Jetzt gilt es alles, was Drumherum ist, das ganze Gelaber, mal abzuschalten“, forderte der Ingolstädter Torhüter Ramazan Özcan volle Konzentration auf das Heimspiel gegen Leipzig.

EURE FAVORITEN