Absage für BVB-Keeper Weidenfeller von Eintracht Frankfurt

Zukunft weiter ungewiss: Nach der Absage aus Frankfurt bleibt offen, wohin Roman Weidenfeller wechselt oder ob er beim BVB bleibt.
Zukunft weiter ungewiss: Nach der Absage aus Frankfurt bleibt offen, wohin Roman Weidenfeller wechselt oder ob er beim BVB bleibt.
Foto: imago
Borussia Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller wechselt wohl nicht zu Eintracht Frankfurt. Trainer Armin Veh sucht für den abgewanderten Kevin Trapp einen jüngeren Nachfolger.

Frankfurt/Main. Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt wird als Nachfolger für Torwart Kevin Trapp keinen erfahrenen Mann wie die zuletzt gehandelten Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund) oder Jaroslav Drobny (Hamburger SV) verpflichten. "Wir wollen schon jemanden holen, der die gleiche Klasse wie Kevin hat. Aber wir werden nicht jemanden holen, der schon 34 oder 35 Jahre alt ist, damit wir in zwei Jahren nicht wieder vor dem gleichen Problem stehen", sagte Trainer Armin Veh am Mittwochabend bei einer Podiumsdiskussion in Frankfurt mit Mainz-05-Manager Christian Heidel, Darmstadt-98-Präsident Rüdiger Fritsch und FSV-Frankfurt-Geschäftsführer Clemens Krüger.

Veh hat klaren Favoriten für Trapp-Nachfolge

Nach dem Wechsel von Trapp zu Paris St. Germain sucht die Eintracht dringend einen neuen Schlussmann - und hat nach Angaben von Veh auch einen klaren Favoriten für diese Position im Auge. "Wenn wir den holen können, den wir haben wollen, dann kriegen wir einen richtig guten Torwart", meinte der Frankfurter Coach. (dpa)