Sky-Paukenschlag! Anbieter schnappt sich mitten in der Coronakrise DIESE TV-Rechte

Sky reagiert auf die Corona-Krise und ergattert neue TV-Rechte.
Sky reagiert auf die Corona-Krise und ergattert neue TV-Rechte.
Foto: imago images, Montage: DER WESTEN

Bundesliga, Premier League, Formel 1 – alle Sportarten, die Sky im Angebot hat, liegen wegen der Coronakrise brach. Deshalb hat der Pay-TV-Anbieter jetzt zugeschlagen und sich ein Rechte-Paket gesichert.

Um seinen Kunden während des Sport-Shutdowns wegen des Coronavirus noch Live-Sport bieten zu können, hat Sky kurzerhand für einige Zeit die TV-Rechte an einer noch laufenden Fußball-Liga ergattert.

Sky schnappt sich TV-Rechte zur Überbrückung der Corona-Krise

Über die Partnerschaft mit dem Anbieter „Sportdigital“ können Kunden von Sky ab sofort die australische A-League verfolgen. In Down Under läuft die erste Liga trotz des weltweit grassierenden Virus weiter – wenn auch unter Zuschauer-Ausschluss.

Auf dem eigentlich nur per Zusatz-Abo buchbaren Sender „Sportdigital“, aber auch auf Sky Sport 2 können die Spiele im australischen Oberhaus live geschaut werden. Am Montag (9 Uhr) wird beispielsweise die Partie Newcastle Jets gegen Melbourne City FC gezeigt – unter anderem mit Jamie Maclaren, der Ex-Profi von Darmstadt 98 führt derzeit die Torjägerliste in Australien an.

------------------------------------

• Mehr Sport-Themen:

Bayern, Schalke, BVB: In der Coronavirus-Krise zeigen Ultras ihr WAHRES Gesicht

Borussia Dortmund: Haaland-Berater schockt BVB-Fans und packt aus: „Es ist wahr, dass Erling …“

• Top-News des Tages:

Tagesschau: Moderatorin mit bitterer Beichte – „Habe euch etwas vorgemacht“

Coronavirus: 92 Tote in Deutschland ++ „ein Jahr kein Profifußball“ ++ Christian Lindner ist sicher „Ja, die Ausgangssperre wird kommen!“

-------------------------------------

Das Angebot wird über ein sogenanntes „Open Window“ ermöglicht. So können für eine begrenzte Zeit Inhalte des Senders Sportdigital für Sky-Kunden freigeschaltet werden.

>> Sky reagiert auf Corona-Pause in der Bundesliga – mit DIESEN Maßnahmen

Kritik für Fortsetzung der A-League

Dass die A-League trotz Corona-Krise fortgesetzt wird, stößt weltweit jedoch auch auf eine Menge Kritik. Ex-Sydney-Trainer Markus Babbel nennt es „bizarr“, dass der Verband alle Maßnahmen ergreift, um die noch bis zum 26. April laufende reguläre Saison zu Ende zu spielen.

 
 

EURE FAVORITEN