Sky, Eurosport, ARD: Sender vor Bundesliga-Start mit großem Problem

Sky, Eurosport und der ARD gehen die Fußball-Experten aus.
Sky, Eurosport und der ARD gehen die Fußball-Experten aus.
Foto: imago images / Eibner

Bis zum Start der neuen Bundesliga-Saison vergehen noch einige Wochen. Erst am 16.August geht es wieder los - und die TV-Sender haben bis dahin noch einiges zu tun. Und erstaunlicherweise stehen Sky, Eurosport und die ARD vor einem ähnlichen Problem.

Denn den Sendern laufen die Fußball-Experten aktuell in Scharen davon:

  • Eurosport hat Matthias Sammer verloren
  • Die ARD muss Thomas Hitzlsperger ersetzen, der seit Februar als Sportvorstand für den VfB Stuttgart arbeitet
  • Sky muss gleich mehrere Experten ersetzen. Christoph Metzelder will wieder zurück ins Fußball-Geschäft, auch die Ex-Schiedsrichter Peter Gagelmann und Markus Merk hören auf. Mit Reiner Calmund will außerdem ein langjähriger Experte kürzertreten

Eurosport steht vor der größten Aufgabe

Besonders heftig dürfte der Verlust für Eurosport sein. Der Sender zeigt vor allem die bei vielen Fans ungeliebten Freitagsspiele und hat deshalb ohnehin Akzeptanz-Problem. Da war Matthias Sammer mit seinen messerscharfen Analysen ein echter Pluspunkt. Wenn der BVB-Meistertrainer an die Taktiktafel ging, lauschten alle Fußball-Fans aufmerksam. Einen Experten von Sammers Format zu ersetzen, dürfte fast unmöglich sein.

+++ Sky-Schock für Zuschauer vor der neuen Bundesliga-Saison – große Änderungen +++

Laut einem Bericht von „Sport Bild“ denkt der Sender darüber nach, in Zukunft mit mehreren Experten zu arbeiten. Die Namen Michael Ballack und Thomas Broich sollen im Gespräch sein. Broich arbeitet aktuell bereits als Co-Kommentator bei der U21-EM und moderierte eine Show beim Streaminganbieter Dazn.

Ballack wird wohl eher kein hauptamtlicher Experte

Auch Ballack arbeitete bereits als Experte. Er stand bei der WM 2018 für die ARD vor der Kamera. Der ehemalige Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft strebt langfristig aber wohl ein Amt als Trainer an. Der 42-Jährige ist aktuell als Co-Trainer von Frank Lampard beim FC Chelsea im Gespräch.

Vor allem bei Sky ist hingegen aktuell noch völlig offen, wer als neuer Experte beim Bezahlsender anheuern könnte. Wahrscheinlich ist aber, dass für die Schiedsrichter Merk und Gagelmann keine unmittelbaren Nachfolger kommen werden. „Das Thema der Schiedsrichter-Entscheidungen werden wir künftig in anderer Form aufarbeiten“, hatte Sky nach dem Abschied von Merk und Gagelmann verkündet.

 
 

EURE FAVORITEN