FC Bayern München: Riesige Fan-Wut – wegen DIESER Rummenigge-Aussage: „Du Depp!“

Beim FC Bayern München hat Karl-Heinz Rummenigge sich über David Alaba geäußert - und dabei verbal ins Klo gegriffen.
Beim FC Bayern München hat Karl-Heinz Rummenigge sich über David Alaba geäußert - und dabei verbal ins Klo gegriffen.
Foto: dpa - Collage: DER WESTEN

Auch wenn es bestimmt liebevoll gemeint war – diese Aussage hätte sich der Vorstandsboss des FC Bayern München besser gespart.

Karl-Heinz Rummenigge sprach bei Sky über die zähen Vertragsverhandlungen mit David Alaba. Das Arbeitspapier des Österreichers läuft im Juni 2021 beim FC Bayern München aus. Seit einiger Zeit tüfteln der Verein und der Abwehrspieler an einem neuen Deal.

Ann-Kathrin Götze, Cathy Hummels und Co.: Das sind die 10 bekanntesten Spielerfrauen Deutschlands
Ann-Kathrin Götze, Cathy Hummels und Co.: Das sind die 10 bekanntesten Spielerfrauen Deutschlands

FC Bayern München: Rummenigge über Alaba

Auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche hatte Rummenigge noch gegen den Berater von Alaba gestichelt – ohne dessen Namen konkret zu nennen. Offenbar forderte die Alaba-Seite für den 28-Jährigen ein äußerst üppiges Gehalt.

Diesmal wollte der Vorstandsboss des FC Bayern München sich deutlich versöhnlicher äußern. Doch auch das ging krachend schief.

„Ich bin optimistisch, dass wir am Ende des Tages eine Lösung finden werden, dass David hier sogar seine Karriere beendet“, sagte Rummenigge. So weit, so harmlos.

Der „schwarze Beckenbauer“

Doch dann nahm Rummenigge in seinen Ausführungen einen Ausflug in gefährliches Terrain: „Ich habe immer gesagt, der David ist für mich eigentlich so etwas wie der schwarze Franz Beckenbauer. Er ist der erste Spieler, der wieder auf diesem Niveau wie der Franz damals gespielt hat, der das Zepter so in die Hand nimmt.“

Der „schwarze Beckenbauer“ – kaum hatten diese Worte die Lippen des Bayern-Bosses verlassen, brach bei Twitter bereits ein Shitstorm los. Doch Rummenigge war noch lange nicht am Ende.

Der 64-Jährige weiter: „Auch von der Persönlichkeit hat David eine tolle Entwicklung genommen. Er hat die Chance - gerade in Zeiten von Black Lives Matter - auch durch seine Hautfarbe nochmal eine besondere Rolle einzunehmen. Ich glaube, David weiß, was er am FC Bayern hat, und wir wissen, was wir an David haben.“

-----------------

Mehr zum FC Bayern München:

-----------------

„Nein Kalle, du Depp“

Viele Fans des FC Bayern München konnten nach diesen Ausführungen nur mit dem Kopf schütteln. In den sozialen Netzwerken ließen sie ihrem Unmut freien Lauf. Der Tenor: Rummenigge habe nicht verstanden, dass David Alaba wohl ganz sicher eben NICHT auf seine Hautfarbe reduziert werden möchte.

Wir haben einige Twitter-Reaktionen gesammelt:

  • „Nein Kalle, du Depp. Er will sicher KEINE besondere Rolle „wegen seiner Hautfarbe“ haben. Ich bin mir ziemlich sicher, er will einfach nur David sein.“
  • „Welche Rolle soll er aufgrund seiner Hautfarbe bitteschön einnehmen? Wahrscheinlich die des lustigen Mohren? Unfassbar!“
  • „Bei der Persönlichkeit hat Kalle keine tolle Entwicklung genommen. Er hat nicht verstanden, gerade jetzt, da BLM endlich im Fokus steht, worum es bei dem Ganzen geht. Auch durch seine Hautfarbe spiegelt er jegliches Klischee des weißen, alten Mannes wider. Kalle weiß nichts.“
  • „Was für ein peinlicher und dummer Spruch von Rummenigge!“
  • „Die handelnden Personen beim FC Bayern machen es einem aber auch wirklich einfach mit dem Feindbild. Ich hoffe, David sucht da schnell das Weite.“

Alaba beim FC Bayern

2008 war Alaba von Austria Wien in die Jugend des FC Bayern München gewechselt. Nach einer Leihe an 1899 Hoffenheim gehört er seit 2011 zu den Leistungsträgern beim deutschen Rekordmeister.

 
 

EURE FAVORITEN