FC Bayern München: Droht 2021 der große Umbruch? Diese Verträge laufen aus

Hasan Salihamidzic hat beim FC Bayern München viel Arbeit vor sich.
Hasan Salihamidzic hat beim FC Bayern München viel Arbeit vor sich.
Foto: imago images / Montage: DER WESTEN

München. Das wäre fatal! Zahlreiche Verträge von Stammspielern des FC Bayern München laufen aus, wichtige Leistungsträger könnten den Verein im nach der kommenden Saison ablösefrei verlassen.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat viel Arbeit vor sich. Er muss die Verträge wohl noch vor Ende dieser Saison verlängern. Sonst droht beim FC Bayern München der große Umbruch.

FC Bayern München: Droht der große Sommer-Umbruch?

Gleich sieben Bayern-Stars verbringen möglicherweise nur noch anderthalb Jahre beim deutschen Rekordmeister. Unter ihnen befinden sich echte Leistungsträger. Der Gesamtwert auf dem Transfermarkt beträgt mehr als 200 Millionen Euro! Um diese Spieler geht es:

David Alaba: Um den wertvollen Linksverteidiger kochen fast täglich neue Gerüchte hoch. Wurde der Österreicher Medienberichten zufolge noch im Dezember von externen bei den spanischen Topklubs Real Madrid und FC Barcelona angeboten, führt die heißeste Spur aktuell nach England. Der FC Chelsea soll Interesse am 27-jährigen Nationalspieler (Marktwert: 65 Millionen Euro) haben.

Doch ein Wechsel gilt derzeit als unwahrscheinlich. Im Winter-Trainingslager in Katar erklärte Hansi Flick auf die Frage, ob Alaba „unverkäuflich“ sei: „Das würde ich so stehen lassen, absolut.“ Alaba dürfte als Stammspieler einer Verlängerung nicht abgeneigt sein.

Thiago: Der Spanier ist einer der Verlierer in der hochkarätigen Bayern-Elf seit Hansi Flick die Mannschaft übernommen hat. Zwar konnte er sich seinen Startelf-Platz zum Ende der Rückrunde zurückerkämpfen, doch seine Position scheint nicht mehr unangefochten. Eine Rückkehr nach Spanien ist zumindest nicht ausgeschlossen. Marktwert: 60 Millionen Euro.

Manuel Neuer: Auf der Torwartposition gibt es bei den Bayern aktuell wohl die meisten Diskussionen. Die Verpflichtung von Schalkes Alexander Nübel heizte die Debatte um die zukünftige Rangfolge an. Neuer (Marktwert: 18 Millionen Euro) soll jedoch unabhängig von der neuen Konkurrenzsituation vor einer Verlängerung bis 2023 stehen. Der 33-Jährige will sich auch in den kommenden Jahren als Nummer 1 behaupten.

Thomas Müller: Als immer noch aktive Vereinslegende konnte sich der 30-Jährige lange keine andere Anstellung als die beim FC Bayern vorstellen. Mit Gnabry und Coman ist die Konkurrenz schon jetzt enorm stark. Kommt im Sommer aber auch noch Bayern-Wunschspieler Leroy Sané, dürfte Müller seine Situation beim Klub wohl noch einmal überdenken.

----------

FCB-Top-News:

FC Bayern München macht Ernst! Angebot abgegeben – Abwehr-Ass auf dem Weg nach München?

125 Millionen geboten – schnappt Klopp den Bayern ihren Wunsch-Spieler weg?

FC Bayern München: PSG-Star im Visier – Bedient sich Bayern bei Tuchel?

----------

Mit Blick auf die Sommerpause betonte Müller gegenüber „Sport 1“ zuletzt: „Da werde ich mit dem Verein sprechen und mit mir selbst. Dann schauen wir mal, in welche Richtung das geht.“ Alles offen also beim Ex-Nationalspieler.

Javi Martinez: Beim Spanier ist eine vorzeitige Trennung wohl im Bereich des Denkbaren. Schon vor der vergangenen Saison gab es Gespräche zwischen ihm und dem Verein, ob eine weitere Zusammenarbeit sinnvoll wäre. Man entschied sich dafür. Bei neuen Überlegungen könnte es anders laufen: Martinez konnte in seinen wenigen Einsätzen zuletzt nicht überzeugen.

Jerome Boateng: Schon lange gibt es zahlreiche Wechselgerüchte um den Ex-DFB-Star. Nach der Meisterschaft im vergangenen Jahr sah es eigentlich nach einer baldigen Trennung aus. Doch Boateng kämpfte sich zurück. Jetzt will er wieder weg, doch aufgrund der Notlage in der Bayern-Abwehr stellt sich der Verein, zumindest in diesem Winter, quer. Im Sommer soll wohl der Abschied folgen.

Viel zu tun also für Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Doch einige Abgänge könnten die Bayern wohl verkaften. Immerhin rückt jetzt die nächste Generation nach: Joshua Zirkzee und Serge Gnabry machen es vor.

 
 

EURE FAVORITEN