Bundesliga: Bayern München verliert laut Bericht Star-Stürmer – wegen dieser Panne

Hasan Salihamidzic hätte Robert Lewandowski beim FC Bayern München nur zu gerne einen starken Sturm-Partner zur Seite gestellt.
Hasan Salihamidzic hätte Robert Lewandowski beim FC Bayern München nur zu gerne einen starken Sturm-Partner zur Seite gestellt.
Foto: imago/Jan Huebner

Am kommenden Montag schließt das Transferfenster der Bundesliga – und der FC Bayern München wird wohl heilfroh sein, dass das Theater endlich vorbei ist.

Der deutsche Meister kann auf die womöglich chaotischste Transferperiode seiner Vereinsgeschichte zurückblicken. Stars wie Leroy Sané oder Callum Hudson-Odoi sollten erst zum FC Bayern München wechseln. Dann machten die Spieler plötzlich einen Rückzieher. Und als dann plötzlich doch alles danach aussah, als würden die Stars nach München wechseln, zogen sie sich schwerwiegende Verletzungen zu. Bei vielen Bundesliga-Klubs dürfte das ein grund für Schadenfreude gewesen sein.

Bundesliga fragt sich: Gab es noch eine Transferpanne?

Kurz vor Ende der Wechselfrist macht nun der nächste Pannen-Bericht über den FC Bayern München die Runde. Diesmal geht es um Timo Werner. Ähnliches Szenario: Nach langem Hin und Her waren der Stürmer-Star und die Bayern sich quasi einig. Wie Sky berichtet, gab es sogar schon einen ausgehandelten Vertrag.

Es ging nur noch um die Frage, ob Werner in diesem Sommer für eine bestimmte Ablöse oder im kommenden Jahr ablösefrei von RB Leipzig zu den Bayern wechseln würde. Ein ablösefreier Wechsel im Sommer 2020 galt als die wahrscheinlichere Variante.

Das Kuriose: Seitdem meldeten die Bayern sich nicht mehr bei Werner. Der Nationalspieler wäre gerne zu den Münchnern gewechselt. Doch Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic und seine Kollegen zögerten.

Werner ging den Bayern durch die Lappen

Werner und sein Umfeld seien von dem Verhalten der Münchner alles andere als begeistert gewesen. Der 23-Jährige wartete inständig auf eine Rückmeldung der Bayern. Doch es kam nichts. Und weil Werner mit einer festen Gewissheit über seine Zukunft in die Saison gehen wollte, verlängerte er nun seinen Vertrag in Leipzig bis 2023.

+++ Borussia Dortmund erteilt Rapper Stadionverbot – er reagiert mit heftigen Vorwürfen: „An Dreistigkeit nicht zu überbieten“ +++

Die Vertragsverlängerung schließt zwar nicht endgültig aus, dass Werner im kommenden Jahr doch noch zu den Bayern wechselt. Allerdings können die Münchner sich einen ablösefreien Wechsel nun abschminken. Wenn die Bayern den Stürmer im nächsten Jahr verpflichten wollen, werden sie wohl richtig tief in die Tasche greifen müssen. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN