Bundesliga: Tödliches Drama beim FC Bayern München entsetzt Fußball-Deutschland – „Schwer erschüttert“

Während der Bundesliga-Partie zwischen Bayern und Paderborn starb die Nichte von Streli Mamba (rechts).
Während der Bundesliga-Partie zwischen Bayern und Paderborn starb die Nichte von Streli Mamba (rechts).
Foto: imago images/Philippe Ruiz

München. Die Bundesliga trauert. Während des Spiels zwischen dem FC Bayern München und Paderborn kollabierte ein erst 14 Monate Mädchen und verstarb kurze Zeit später.

Nach Angaben des FC Bayern München handelte es sich dabei um die Nichte von Streli Mamba, dem Bundesliga-Profi in Diensten des SC Paderborn.

Bundesliga: Nichte von Paderborn-Profi stirbt in Allianz Arena

„Nach Reanimationsversuchen wurde das Mädchen mit dem Krankenwagen in eine Münchner Klinik gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden und verstarb“, erklärt der FCB in einer Mitteilung. „Der gesamte FC Bayern ist tief erschüttert und drückt der Familie des Mädchens sein tiefstes Mitgefühl aus.“

Auch der SC Paderborn hat inzwischen die Identität des verstorbenen Mädchens als Mambas Nichte bestätigt und zeigt sich bestürzt: „Der gesamte SCP07 ist schwer erschüttert und drückt der Familie sein tiefstes Mitgefühl aus. Der SCP07 bittet darum, die Privatsphäre der Familie des Spielers zu respektieren, und wird ebenso wie die Familie zu diesem Vorfall keine weitere Stellungnahme abgeben.“

------------------------------------

• Mehr Sport-Themen:

Borussia Dortmund: Fans können es nicht fassen! Jetzt kommt raus, dass Haaland...

ZDF schmeißt „Heute Show“ aus dem Programm – DAS ist der Grund

• Top-News des Tages:

Michael Schumacher: Management gibt Statement ab! Fans sind tieftraurig

Formel 1: Großer Ferrari-Schock! Sebastian Vettel weg – und jetzt auch noch DAS

-------------------------------------

Streli Mamba bekam während der Partie vom Todeskampf seines noch jungen Familienmitglieds nichts mit. Der Deutsch-Kongolese stand bis zur 53. Minute auf dem Platz, wurde dann für den späteren Torschützen Sven Michel ausgewechselt.

Ob Mamba trotz des erschütternden Schlags für ihn und seine Familie am kommenden Samstag am Auswärtsspiel der Paderborner beim FSV Mainz 05 (15.30 Uhr) teilnimmt, ist noch unklar.

+++ FC Bayern München - Paderborn: Die Highlights der Partie +++

Favoriten-Schreck Streli Mamba

Streli Mamba war vor der Saison vom FC Energie Cottbus verpflichtet worden. Der 25-jährige Stürmer machte vor allem als Schreck für Spitzenklubs auf sich aufmerksam, traf gegen Leverkusen und Leipzig und beim 3:3 gegen Borussia Dortmund sogar doppelt.

Mamba hat mit erst 25 Jahren bereits eine erstaunliche Wechsel-Historie. Der Stürmer, der beim FTSV Kuchen die ersten fußballerischen Schritte machte, wechselte bereits in der Jugend von Kuchen zum SV Elversberg, zum VfB Stuttgart, wieder zurück nach Elversberg, dann zum 1. FC Eislingen, zum Karlsruher SC, zurück nach Stuttgart und schließlich zum 1. FC Kaiserslautern.

Den Sprung in den Senioren-Fußball schaffte er beim FC 08 Homburg. Die weiteren Stationen: 1. Göppinger SV, TSV Grunach, SGV Freiberg, SV Sandhausen und Energie Cottbus. Der Wechsel nach Paderborn im vergangenen Sommer war damit bereits bereits der 14. Transfer von Streli Mamba.

Bayern - Paderborn: So lief das Spiel

Fans und Experten hatten eine einseitige Partie erwartet. Stattdessen gab es ein packendes Spiel, das bis zum Abpfiff spannend blieb. Serge Gnabry und Robert Lewandowski brachten die Bayern zweimal in Führung. Dennis Srbeny und Sven Michel glichen jeweils für Paderborn aus. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang Lewandowski der 3:2-Siegtreffer für die Bayern.

Am Samstag zeigte sich, wie wichtig dieser knappe Sieg der Bayern gegen Paderborn wirklich war. Leipzig wäre durch den Kantersieg beim FC Schalke (5:0) vorbeigezogen, auch Borussia Dortmund (2:0 in Bremen) siegte. So bleibt der Rekordmeister an der Tabellenspitze.

Bayern auf Weg zur Titelverteidigung

In den vergangenen Wochen fand der FC Bayern endgültig zurück in die Erfolgsspur, nachdem die Münchner in der Hinrunde zunächst von einem Rückschlag zum nächsten gestolpert waren. Die Trennung von Trainer Niko Kovac erwies sich im Nachhinein als richtige Entscheidung: Unter Hansi Flick entwickelte der FCB eine enorme Stärke, die ihn bis an die Tabellenspitze beförderte.

Die kommenden Aufgaben des FC Bayern

Am Dienstag ist der FC Bayern zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Chelsea zu Gast. Vier Tage später müssen die Münchner in der Bundesliga bei 1899 Hoffenheim ran.

Saisonziele im Visier

Nicht nur in der Bundesliga sind die Bayern auf einem guten Weg. Auch im DFB-Pokal sind die Münchner noch vertreten und haben im Spiel auf Schalke gute Chancen aufs Erreichen des Halbfinals. Gleiches gilt für das Achtelfinale in der Champions League gegen den FC Chelsea.

Das Spiel an der Stamford Bridge

Die Partie beim FC Chelsea am kommenden Dienstag hat insofern ein wenig Brisanz, als dass die Bayern dort auf eines ihrer größten Transferziele des vergangenen Jahres treffen. Mit Callum Hudson-Odoi waren die Münchner sich schon so gut wie einig, ehe es dann doch noch Meinungsverschiedenheiten gab, die die Verhandlungen beendeten.

Bayern fanden Ersatz

Kurz vor Transferschluss fanden die Bayern in Philippe Coutinho dann einen Ersatz. Der Brasilianer wechselte auf Leihbasis vom FC Barcelona zu den Münchnern.

Coutinho mit Problemen

Coutinho brachte bei den Bayern jedoch nicht die erhofften Leistungen. Noch nicht. Der Brasilianer betont immer wieder, er fühle sich wohl bei den Bayern. Auch die Münchner erklären, dass ein Superstar wie er auch mal ein wenig Zeit bräuchte, um sich an seinen neuen Club zu gewöhnen. Ob die Bayern im Sommer bei Coutinho die Kauf-Option ziehen? Es wirkt unwahrscheinlich.

Was passiert mit Ivan Perisic?

Die Leihe von Ivan Perisic begann vielversprechender. Der Kroate, der wie Coutinho spät und aus der Not geboren ausgeliehen wurde, präsentierte sich als sofortige Verstärkung, steuerte in 22 Spielen fünf Tore und acht Vorlagen bei. Nun hat sich der Vize-Weltmeister jedoch schwer verletzt – ein Knöchelbruch setzt ihn lange außer Gefecht. Perisic würde gerne in München bleiben, die Schwere der Verletzung des inzwischen 31-Jährigen macht den Bayern die Entscheidung aber nicht leichter.

Transfer-Sommer erfolgreicher als im Vorjahr?

Im vergangenen Sommer kassierten die Bayern eine Transfer-Pleite nach der anderen. In diesem Jahr wollen Sportdirektor Hasan Salihamidzic und seine Kollegen gewiss einen besseren Job machen. Ob ihnen das gelingt, wird der Sommer zeigen.

 
 

EURE FAVORITEN