Bayern München: Leroy Sané vor Absage – der Grund liegt drei Jahre zurück

Die Wahrscheinlichkeit, dass Leroy Sané zum FC Bayern wechselt. wird immer geringer.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Leroy Sané zum FC Bayern wechselt. wird immer geringer.
Foto: imago images/RHR-Foto

München. Der Wechsel von Leroy Sané von Manchester City zum FC Bayern München kommt wohl nicht zustande – zumindest nicht in diesem Sommer.

Lange bemühten sich die Bayern-Bosse um den 23-jährigen Nationalspieler, Präsident Uli Hoeneß bestätigte öffentlich das Interesse. Doch nun soll er in seinem Freundeskreis mitgeteilt haben: Er will in der Premier League bleiben. Verschiedene Gründe soll es dafür geben.

Leroy Sané: Deshalb will er in Manchester bleiben

Zum einen soll seine Freundin Candice Brook in England bleiben wollen, zum anderen soll Sané befürchten, in Deutschland kein ruhiges Leben führen zu können. Mehr dazu hier>>>

Doch nun kommt auch noch ein anderer Grund ans Tageslicht. Der soll schon drei Jahre zurückliegen.

----------------------------------------------

Mehr zum Poker um Leroy Sané:

Sané zum FC Bayern? Karl-Heinz Rummenigge mit klarer Ansage

FC Schalke 04 mit Millionen-Klausel – so viel Schotter würde S04 bei einem Sané-Transfer absahnen

BVB-Fans schmunzeln: FC Bayern verzweifelt an Sané-Verhandlungen! Hoeneß tobt: „Wahnsinn!“

----------------------------------------------

Deshalb will Sané nicht nach München kommen

Das steckt dahinter: Schon 2016, als er noch auf Schalke spielte, interessierte sich der deutsche Rekordmeister für Leroy Sané. Weil Arjen Robben und Franck Ribéry bei den Bayern damals aber noch gesetzt waren, entschieden sich die Verantwortlichen gegen eine Verpflichtung des gebürtigen Esseners.

Dass sie ihn damals nicht wollten, soll Sané den Münchnern noch heute übel nehmen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt. An der hohen Ablöse scheint es also nicht zu scheitern. Vor allem nicht, nachdem die Bayern Mats Hummels für rund 30 Millionen Euro an Borussia Dortmund verkauft hatten.

Bislang verstärkten die Bayern lediglich die Defensive: Die französischen Weltmeister Lucas Hernández (80 Millionen/Atlético Madrid) und Benjamin Pavard (35 Millionen/VfB Stuttgart) kommen an die Säbener Straße. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN