Veröffentlicht inWestlotto

Fehlt nur die 14 – Kuriose Zahlen verblüffen Lottospieler

Fehlt nur die 14 – Kuriose Zahlen verblüffen Lottospieler

Die Ziehung der Lottozahlen hat am Mittwoch für ein Raunen in der Gemeinde der Tipper gesorgt: Die Gewinnzahlen lauten 9 – 10 – 11 – 12 – 13 und dann unterbricht die 37 die ungewöhnliche Reihe. Gleich drei Glückliche hatten diese Reihe auf ihrem Schein, keiner davon jedoch mit passender Superzahl.

Essen. 

Das hat es lange nicht gegeben: Das Spiel heißt 6 aus 49 – und die Statistik spricht eigentlich gegen das Ergebnis, das die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch erbrachte: Die Gewinnzahlen lauten nämlich 9 – 10 – 11 – 12 – 13. Fehlt nur noch die „14“ um die ungewöhnliche Reihe zu komplettieren. Es folgt dann allerdings die 37 (Superzahl: 3).

Wie die Lotto-Gesellschaft am Donnerstag mitteilte, hatten gleich drei Glückspilze die richtigen sechs Zahlen auf ihrem Schein und dürfen sich auf einen Gewinn über 260.000 Euro freuen. Sechs Richtige plus richtige Superzahl (Gewinn: über vier 4,4 Euro) hatte jedoch diesmal niemand auf seinem Schein.

Es war das zweite Mal in der Lotto-Geschichte, dass eine solche Zahlenfolge gezogen wurde. Zuletzt habe es so etwas am 10. April 1999 gegeben, teilte der Sprecher von Saartoto, Thomas Schäfer, mit. Saartoto ist derzeit federführend im Deutschen Lotto- und Totoblock. Damals rollten die Kugeln mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6 und 26 aus der Trommel.

Solche statistischen Ausreißer sind zwar selten, aber nicht Ungewöhnliches, wie ein Blick in die jüngere Statistik zeigt. So wurde beispielsweise die „22“ in fünf Ziehungen (vom 30. Oktober bis 13. November 2013) hintereinander als Gewinnzahl ermittelt. Und sie trat 2013 exakt so häufig auf wie ihr Name: genau 22 Mal zählte die „22“ zu den „Sechs Richtigen“.

Die 49 knackte als erste die 500er-Marke

Die „3“ und die „38“ teilen sich 2013 den zweiten Platz. Sie wurden jeweils 19 Mal als Gewinnzahlen gezogen. Das Schlusslicht unter den Lottozahlen war im vergangenen Jahr die „1“. Mit nur fünf Auftritten kam sie kaum vor. Die sechs Lottozahlen, die 2013 am seltensten gezogenen wurden: Zwischen fünf- und achtmal – und damit nicht sehr oft– zählten die 1-8-18-34-37-41 zu den „Sechs Richtigen“.


In der „Ewigen Rangliste“ der am häufigsten gezogenen Lottozahlen gab es übrigens 2013 ein bemerkenswertes Ereignis. Mit der „49“ knackte im Oktober 2013 erstmals eine Lottozahl die 500er-Marke. Inzwischen haben 6, 26, 32 diese Schallmauer ebenfalls durchbrochen. Die „6“ liegt derzeit auf Platz 1. Die Lottozahl, die schon geraume Zeit Schlusslicht bei den Ziehungen ist, ist die – „13“. Sie steht derzeit bei 405 Ziehungen. Von wegen Glückszahl.

Noch mehr Kuriositäten

Weitere Ziehungskuriositäten aus jüngerer Zeit: Zwischen dem 11. September und dem 9. Oktober 2013 fiel bei den Mittwochsziehungen fünfmal in Folge die „3“ als Superzahl aus der Lostrommel. Bei der Ziehung am 6. November 2013 waren vier von sechs Gewinnzahlen genau eine Woche zuvor ebenfalls gezogen worden. Dies waren die Zahlen 12-13-30-36. Die 12 und die 13 wurden am 30. Oktober sowie am 6. und 9. November als Gewinnzahlen gezogen. Die 12 schaffte es zusätzlich am 2. und 13. November unter die „Sechs Richtigen“ und kam somit ebenfalls fünfmal hintereinander als Gewinnzahl.

Ab und an hilft Margarete Jentschura noch in der WestLotto-Annahmestelle mit. Enkel Robert Jentschura (kl. Bild) hat sie 2005 übernommen.
Ab und an hilft Margarete Jentschura noch in der WestLotto-Annahmestelle mit. Enkel Robert Jentschura (kl. Bild) hat sie 2005 übernommen.
Foto: Carsten Bender / WestLotto
Margarete Jentschura ist 101 Jahre alt – und hat bis vor kurzem noch in einer WestLotto-Annahmestelle gearbeitet. Fast täglich schaut sie jedoch noch immer auf ein Gespräch mit alten Kunden in dem Geschäft vorbei. Und nebenbei hat sie uns das Geheimnis ihres hohen Alters verraten.