Anzeige

90 Millionen Euro Rekordsumme: Gewinner/in gefunden!

Vier Wochen nach der Eurojackpot-Ziehung hat sich der/die nordrhein-westfälische Gewinner/in gemeldet. Der Gewinn von 90 Millionen Euro wird nun ausgezahlt.
Vier Wochen nach der Eurojackpot-Ziehung hat sich der/die nordrhein-westfälische Gewinner/in gemeldet. Der Gewinn von 90 Millionen Euro wird nun ausgezahlt.
Foto: WestLotto
Der/die 90-Millionen-Eurojackpot-Gewinner/in aus NRW ist gefunden. Der/die Tipper/in hat sich bei WestLotto gemeldet und den Gewinn angefordert.

Essen. Deutschlands größter Lotteriegewinn wurde am Wochenende von WestLotto freigegeben und wird bereits am heutigen Montag überwiesen.

Mit den Gewinnzahlen 7, 16, 22, 36 und 44 und den beiden Eurozahlen 3 und 4 machte sich ein/e nordrhein-westfälische/r Tipper/in vor vier Wochen zum Spitzenreiter der deutschen Lotteriegeschichte.

Streng vertraulichen Gespräch mit der Großgewinnerbetreuung

Aber anders als bei manchen Glückspilzen, die sich unmittelbar bei ihren Lotteriegesellschaften melden, ging in diesem Fall etwas Zeit ins Land, bis der/die neue Eurojackpot-Millionär/in Kontakt zu WestLotto aufnahm. Während drei andere Millionengewinner aus Nordrhein-Westfalen bei der Ziehung am 7. Februar aufgrund ihrer Kundenkarte oder Internetregistrierung unmittelbar identifiziert werden konnten, rätselte ganz Deutschland knapp vier Wochen lang, wann sich der/die Glücks-Tipper/in melden würde.

In einem streng vertraulichen Gespräch mit der Großgewinnerbetreuung der NRW-Lotteriegesellschaft WestLotto konnte die Originalspielquittung entgegengenommen und geprüft werden. „Der rechtmäßige Gewinner beziehungsweise die Gewinnerin ist gefunden, daran besteht kein Zweifel“, bestätigt Eurojackpot-Chairman Andreas Kötter. Der WestLotto-Chef weiter: „Die Person hat uns in wohlüberlegter Weise gebeten, strengstes Stillschweigen über alle Inhalte dieses Gesprächs, ihre Identität inklusive des Geschlechts und die Zukunftspläne zu bewahren. Dieser Bitte werden wir uneingeschränkt nachkommen.“

Diesen Kundenwünschen zu entsprechen, zählt bei den staatlichen Lotteriegesellschaften in Deutschland zu den wichtigsten Grundsätzen für sichere Spielabwicklung und steht exemplarisch für Vertrauenswürdigkeit und Seriosität der deutschen staatlichen Lotterien. Das Interesse der Spieler am Schutz ihrer Privatsphäre wiegt traditionell mehr als das öffentliche Interesse an der Identität der Millionengewinner.

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:

Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Anzeige

NRW-Lotto-Prinzip: Über 50 Förderverträge für Denkmalschutz

BU: Das historische Ratsschiff „MS Stadt Köln“ ist ein erfolgreiches Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, welches durch das Lotto-Prinzip gefördert werden konnte. Der Stadtrat folgte mit dem Bau der „MS Stadt Köln“ 1938 zum letzten Mal der seit dem Mittelalter vorhandenen Tradition hansestädtischer Ratsschiffe.
BU: Das historische Ratsschiff „MS Stadt Köln“ ist ein erfolgreiches Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, welches durch das Lotto-Prinzip gefördert werden konnte. Der Stadtrat folgte mit dem Bau der „MS Stadt Köln“ 1938 zum letzten Mal der seit dem Mittelalter vorhandenen Tradition hansestädtischer Ratsschiffe.
Foto: Bernd Hegert
Große Summen der Denkmalförderung stammen aus Erträgen der Lotterie GlücksSpirale. Bundesweit konnten mehr als 480 Objekte unterstützt werden.