Mit Lara auf der Rolle

Dirk Hein

München. In der bayrischen Landeshauptstadt zeigte sich die Spielbranche in Feierlaune. Im Rahmen des Lara-Award für die besten Games wurde auch der wichtigste eSportler des Jahres gekürt. Der Sieger heißt: Frank Pinter von n!faculty.

Es ging Schlag auf Schlag im Ballsaal des Arabella Sheraton Grand Hotel in München: Zum zweiten Mal wurde der Medienpreis mit Promis und schicker Garderobe verliehen. Nova Meierhenrich führte durch den Abend: 500 Gäste aus Film, Musik und Home Entertainment wie Martin Semmelrogge waren dabei.

Ex-Boxer Axel Schulz verkündete schließlich auch den Gewinner in der für eSportler interessanten Kategorie: Frank Pinter durfte die Trophäe als "wichtigster eSportler des Jahres" in die Hände nehmen. Pinter habe sich als 1. Vorsitzender des Clans n!faculty und Vorstandsmitglied des Deutschen eSport-Bundes (ESB) um umfangreiche Aufklärung von Politikern, Behörden und Eltern gekümmert und dadurch kriminal-präventive und sozial-integrative Jugendarbeit geleistet, hieß es in der Laudatio.

Erstes eSport-Vereinsheim der Welt

In Köln soll bald eines der ersten eSport-Vereinsheime der Welt eröffnen. Das Projekt von n!faculty soll dabei Vorbildcharakter besitzen. Dazu Axel Schulz: „Für Frank Pinter ist eSport das, was Boxen für mich war und ist – sozusagen der Rock ´n´ Roll dieses Jahrhunderts, der vor allem Jugendlichen ein breites Betätigungsfeld bietet, das auch öffentliche Stellen nutzen könnten und müssten.“

Der Lara Kids Award wurde von Regina Halmich an Sega und das Spiel Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen vergeben. Die weiteren Gewinner: Lara Family Award (Spiel ab 6 Jahren): Project Gotham Racing 4 (Microsoft), Lara Teen Award (Spiel ab 12 Jahren): Die Simpsons - Das Spiel (Electronic Arts), Lara Youth Award (Spiel ab 16 Jahren): Assassin’s Creed (Ubisoft), Lara Action Award (Spiel ab 18 Jahren): The Witcher (Atari), Lara Publikumspreis 2008: Dr. Kawashimas: Mehr Gehirn-Jogging (Nintendo), Lara Education Award 2008: Genius - Im Zentrum der Macht - Strategie - Politik (Cornelsen Verlag), Lara Musik Award: SingStar – Die Toten Hosen (Sony Computer Entertainment Deutschland), Lara Kino Award: Ratatouille (THQ Entertainment), Lara of Honour: Jürgen Goeldner.

Nach der Preisverleihung ging der Feierreigen munter weiter. Szeneintern gelten einige Lara-Gewinner des Jahres 2008 in den Spielekategorien allerdings nicht als gänzlich unumstritten.