Jung und düster: Was wird aus Lara Croft?

Sie war das Sexsymbol der Branche. Es wurden Poster von ihr gedruckt und sie war Werbeikone: Lara Croft. Doch das Geschäft ist hart und auch in der Games-Branche muss selbst der Tomb Raider aufregend sein. Also weg mit den alten Zöpfen und her mit der wilden Mähne. Lara goes X-Rating.

"Tomb Raider Lara Croft" war und ist für viele Spieler der liebste Games-Charakter. Sie hat eine Generation begleitet und geprägt. Im Jahre 1994 wurde sie von Toby Gard erfunden und trat zwei Jahre später zum ersten Mal in "Tomb Raider" in Erscheinung. Mit Lara hatten die Publisher und Entwickler Großes vor. Allein schon die Biographie der reichen Abenteuerin war so ausgearbeitet, dass dies nur auf ein ausgeklügeltes Marketing hinwies. Und Toby Gard tat gut daran, einen weiblichen Hauptcharakter zu erschaffen. Lara Croft war bis dato einzigartig. Sie war nicht so still und zugeknöpft wie Samus Aran aus "Metroid", auch nicht so hilflos wie Marios auf Dauer entführte Prinzessin Peach.

Lara Croft war taff, sexy und clever. Spielerisch eröffnete "Tomb Raider" zudem neue Wege und brachte frischen Wind in die Games-Welt. Das Gesamtkonzept passte.

Irgendwann ist alles vorbei

Doch nach sage und schreibe ACHT Teilen ist irgendwann auch der Lack bei der hübschesten Spielfigur ab – spielerisch wie optisch. Wo Lara vor drei oder vier Jahren noch punkten konnte und von ihren Fans über manche spielerische Schwäche hinweg getragen wurde, sieht die Käuferschicht nun andere Helden und mehr spielerische Frische für dasselbe Geld.

Sind acht Teile vielleicht einfach genug? Hätte man vielleicht schon bei Teil 7 aufhören sollen? Eidos und das Entwicklerteam Crystal Dynamics sind vom Erfolg verwöhnt und lassen die Hobby- Archäologin lieber komplett umkrempeln, bevor sie sie in den Ruhestand schicken. Eigentlich hat Lara ihren Dienst doch getan. Sie ebnete den Weg für neue Ideen, Eidos hat ein ums andere Mal bewiesen, dass man sich immer wieder gute Charaktere mit Potenzial an Land holen kann. Doch vielleicht möchte man einfach beweisen, dass Lara es besser kann, als sie es zuletzt gezeigt hat. Der neue Schritt birgt durchaus Gefahren in sich. Oftmals zerstören sich die Entwickler mit einer kompletten Umwandlung die noch verbliebene Fan-Menge. Da bringen die paar neuen Anhänger dann auch nichts mehr. Meistens können diese den Verlust der treuen Fan-Gruppe nicht aufwiegen.

Eidos und Crystal Dynamics versuchen es trotzdem, fast schon als würde man der neuen Führung von Square Enix etwas beweisen wollen oder müssen. Square Enix will der Marke eine Chance geben. Also raus mit dem Reißbrett und her mit den frischen Ideen.

Alles auf Neuanfang

Was macht sich in der heutigen Zeit gut? Thriller und Horror, zumindest glaubt man das in den Reihen der "Tomb-Raider"-Macher. So sagte Robert Brent, Finanzchef von Eidos, bereits Anfang des Jahres gegenüber der Times: „Schauen Sie sich doch nur an, wie sich Batman verändert hat. Von dem eher traurigen Charakter der Michael-Keaton-Ära zum Noir-Stil von The Dark Knight“ .

Ab dem Zeitpunkt war klar, dass Lara Croft bald einen neuen Stil bekommt. Jetzt wird heftig daran gearbeitet, sie in die heutige Zeit und ihre Spielkultur zu transportieren. Wie die neue Lara Croft aussehen könnte (!), wurde kürzlich über einige Webseiten verbreitet. Doch Eidos sorgte mit sofortiger Wirkung dafür, dass die öffentlichen Medien diese Bilder wieder entfernen und sämtliche Inhalte als Gerüchte ansehen. Die Artworks spiegeln jedoch erste Gedankengänge wider und zeigen, wie Lara sich verändern könnte. Glaubt man den Infos, soll sich der neue "Tomb-Raider"-Teil an Survival-Horror-Titeln wie "Resident Evil" orientieren. Vorstellbar? Irgendwie schon, aber würde man dann nicht die alte Identität aufgeben? Lara Croft, die gegen Monster - halb Mensch, halb irgendwas - kämpft? Demnach würde sie sich wohl auch an eine größere und somit ältere Käuferschicht wenden. Bisher konnte "Tomb Raider" immer noch eine USK-Einstufung unter 18 Jahren verbuchen.

Steht ein Prequel bevor?

Ein weiteres bewährtes Mittel für ausgezehrte Geschichten ist das berühmte Prequel. So anscheinend auch bei "Tomb Raider 9", denn nach den aufkommenden Infos wird Lara als unerfahrene Abenteurerin auf einer japanischen Insel (die ersten Einflüsse von Square Enix?) stranden. Da die Bilder eine recht jung aussehende Lara zeigten, könnte ein Prequel also durchaus möglich sein. Entweder das oder die Entwickler verpassen ihr eine Amnesie und Lara sieht einfach so etwas jünger aus. Dass der Titel auch spielerische Änderungen aufweisen wird, ist dabei nicht verwunderlich. Wie sich diese abzeichnen, ist momentan noch größere Spekulation. So sollen mehr Nahkämpfe ein Thema sein. Aber viele Änderungen hören sich anfangs spektakulär an und wirken sich in der Praxis eher minimal aus.

Doch egal, ob man den Gerüchten glaubt oder nicht - Eidos wird Lara Croft umkrempeln. Ob das der richtige Weg zur Auferstehung der Reihe ist, bleibt abzuwarten. Vielleicht sollte man ihr dagegen einfach die verdiente Rente zukommen lassen. Wir sind jedoch gespannt, was Eidos und Crystal Dynamics aus der Abenteuerin machen und lassen uns auch gerne von einem fantastischen neuen Teil überzeugen.

Mehr zum Thema:

 
 

EURE FAVORITEN