Glücksmomente beim Computerspielen

Warum machen Computerspiele glücklich? Für Medienwissenschaftler ein neues und komplexes Thema. Spannende Erkenntnisse zu diesem Phänomen liefert das internationale Forschungsprojekt „Fun of Gaming“ (FUGA) am Institut für Wissens- und Innovationsforschung der Helsinki School of Economics, Finnland.

Das von Electronic Arts unterstütze FUGA-Initiative wurde 2006 ins Leben gerufen. Sie untersucht erstmalig, wie das Glücksmoment beim Computerspielen empirisch erfasst werden kann. Dafür entwickelte das Team spezielle Techniken, mit denen physiologische Prozesse wie Herzschlag, Gehirnaktivitäten und Muskelspannung der Computerspieler gemessen werden. Das zentrale Ergebnis: Bewältigen Gamer die Aufgaben eines Spiels erfolgreich, entsteht ein Glücksgefühl.

"Ein heranstürmender Gegner bedeutet zunächst negative Anspannung. Diese löst sich im Erfolgsfall in Euphorie und Kompetenzerleben auf", sagt der Mainzer Medienwissenschaftler Christoph Klimmt in der aktuellen Ausgabe des EA-Magazins des Computerspieleherstellers Electronic Arts. Klimmt ist einer der vielen Experten, die an der internationalen FUGA-Initiative beteiligt sind. Laut Klimmt durchläuft ein Spieler während einer Spannungsphase eine gesteigerte Adrenalin-produktion. Beim Sieg schwindet das negative Gefühl, der Adrenalinspiegel bleibt erhöht. Ein Glücksgefühl entsteht.

Bei der Forschung kam auch heraus, dass Computerspiele intensivere Glücksgefühle als Fernsehen erzeugen. Der Gamer ist selbst Protagonist und die Emotionen werden somit intensiver erlebt. "Je realistischer das Erlebnis, desto größer ist auch der Spaß", so Klimmts Erkenntnis. Bei komplexen Spielen bietet jeder Abschnitt bis zum nächsten Level eine anregende Aufgabe. So erforscht das Team von FUGA das Glücksmoment beim Computerspielen mit einer modifizierten Version des Spiels "Half Life 2". Auf dem Weg zum Sieg muss der Spieler situationsbedingt spezielle Fähigkeiten erlernen und sich immer auf neue Herausforderungen einlassen.

"Von Games kann jeder etwas lernen", meint Rolf F. Nohr, Juniorprofessor am Institut für Medienforschung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie bieten ständig neue Herausforderungen, bei denen Kernkompetenzen gefördert werden. Besonders das strategische Denkvermögen sowie die Fähigkeit, schnelle Entscheidungen zu treffen und Ziele zu erreichen, werden beim Computerspielen geschult. Und erfolgreiches Lernen macht Spaß. "Einen geschickten Weg zu finden, in SimCity eine Stadt aufzubauen: Das ist etwas Schönes, das kann einen glücklich machen", so Medien-wissenschaftler Nohr.

-> Interview: Medienpädagogik im Kinderzimmer

-> Interview: "Richtiges Spielen ist eine Erziehungsfrage"

-> Computerspielen ist besser als zu viel Fernsehen

 
 

EURE FAVORITEN