Beyond Good & Evil kam zur falschen Zeit

Nicole Lange, Mircafar Mirzayev

Manche Spiele werden noch Jahre nach ihrem Release für großartig befunden, obwohl sie finanziell eher Misserfolge waren. Das Action-Adventure „Beyond Good & Evil“ ist ein gutes Beispiel dafür. Hatten die unglücklichen Umstände Anteil daran? Vom zweiten Teil erhofft man sich deutlich mehr.

Wenn Beyond Good & Evil etwas später in den Handel gekommen wäre, hätte der Titel möglicherweise einen besseren Umsatz erzielt. Das Action-Adventure des französischen Entwicklerstudios Ubisoft kam am 14. November 2003 auf den Markt und gilt noch heute als ein Stück Medienkunst. Trotz der Veröffentlichung auf mehreren Plattformen verkaufte sich Beyond Good & Evil jedoch nicht besonders gut. Aus diesem Grunde war lange unklar, ob es überhaupt einen Nachfolger geben würde.

Nach beträchtlicher Wartezeit hat Ubisoft sich nun für eine Fortsetzung entschieden. Wann Beyond Good & Evil 2 veröffentlicht wird, liegt allerdings noch im Dunkeln. Fest steht lediglich, dass man sich diesmal wesentlich mehr Andrang an den Ladentheken erhofft als beim ersten Teil.

Für Ubisofts Chief Marketing und Sales Officer Geoffrey Sardin lag der schwache Absatz vor allem am falschen Timing.

„Wir hatten 'Beyond Good & Evil' im Zusammenhang mit einer Vielzahl unterschiedlicher Weihnachtstitel veröffentlicht“, erklärt uns Sardin. „Unser Marketingschwerpunkt lag auf Titeln wie 'Rayman' und dem Remake von 'Prince of Persia'. Damals brachten wir eine Fülle neuer IPs, unter anderem auch 'XIII' und 'Splinter Cell 2', in einem sehr engen Zeitraum heraus. Es war ein klasse Jahr. Und zur gleichen Zeit veröffentlichten wir auch 'Beyond Good & Evil'. Dies ist der erste Grund.

Der zweite Aspekt ist, dass früher die einzige Möglichkeit des Marketings in den klassischen Medien bestand. Die sozialen Plattformen und Alternativen wie Twitter gab es damals einfach nicht. Ich denke, heutzutage würde es mit den Verkaufszahlen anders aussehen.“

Also würden Sie sagen, dass die Veröffentlichung zu früh stattfand?

„Zu früh und innerhalb eines Umfeldes mit zu vielen großen anderen Marken.“

Weitere Themen: