So rechtfertigt Manager Heidel den Abgang von Schalke-Talent Neumann

Dieses Duell wird es in der kommenden Saison im Schalke-Training nicht mehr geben: Phil Neumann (links) gegen Atsuto Uchida.
Dieses Duell wird es in der kommenden Saison im Schalke-Training nicht mehr geben: Phil Neumann (links) gegen Atsuto Uchida.
Foto: dpa
  • Phil Neumann verlässt den FC Schalke am Saisonende
  • Die Königsblauen verlieren ein hoffnungsvolles Talent.
  • Heidel weist Kritik aber zurück.

Gelsenkirchen. Mit Phil Neumann verliert Schalke am Saisonende – wie berichtet – ein hoffnungsvolles Talent an den FC Ingolstadt.

Kritik, dass Schalke den Junioren-Nationalspieler hätte halten sollen, weist Manager Christian Heidel zurück: „Wir werden nicht jeden Spieler aus der Knappenschmiede zum Stammspieler in der Bundesliga machen können.“

Auf Schalke hat Neumann etablierte Konkurrenz

Heidel hat Verständnis dafür, dass Neumann in der Bundesliga spielen will und sich deshalb neu orientiert: „Wir konnten ihm nicht garantieren, dass er in der Rückrunde zum Einsatz kommt.“

Auf Schalke hat der 19-Jährige etablierte Spieler vor sich.

Mehr zu Königsblau:

Schnelle Bentaleb-Rückkehr? So könnte Algeriens Pleite Schalke nutzen

Keine Ausreden für die Rückrunde - Schalke-Manager Heidel lässt nach Auftaktspiel den Arena-Rasen tauschen

Noch einige Unsicherheiten - so steht es um Schalkes Leihspieler Abdul Rahman Baba

 
 

EURE FAVORITEN