Schalkes U23 gewinnt zum Oberliga-Auftakt verdient

Schalker Jubel.
Schalker Jubel.
Foto: Joachim Kleine-Büning

Hassel. Die Ultras Gelsenkirchen sangen schon vor dem Spiel: "Wir wollen Euch siegen sehen". Die Schalker U23 hörte beim Saisonauftakt in der Oberliga Westfalen aufs Wort. Das Lokalderby beim Sportclub Hassel gewannen die Königsblauen am Samstagnachmittag vor 1068 Zuschauern mit 4:0. Ein Ergebnis, mit dem beide Mannschaften gut leben konnten. Die Schalker sind wie erwartet mit drei Punkten in die Saison gestartet. Die Hasseler haben sich gegen den haushohen Favoriten sogar noch recht gut aus der Affäre gezogen.

Es waren erst sieben Minuten gespielt, als es zum ersten Mal im Hasseler Kasten klingelte. Nach einem simplen Eckball-Variante nahm Mannschaftskapitän René Klingenburg von der Strafraumgrenze Maß, sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht, keine Chance für Hassels Torwart Enes Kurt.

Schalke bestimmte das Geschehen im Stadion Lüttinghof von der ersten Minuten an. Die Hasseler hatten nicht den Hauch einer Chance, wehrten sich aber zumindest tapfer.

In der 18. Minute erhöhte die Elf von Onur Cinel auf 2:0. Zwei Hasseler nahmen Muhamed Alawie im Strafraum in die Zange, Schiedsrichter Alexander Ernst entschied auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher.

Anschließend schalteten die Schalker einen Gang zurück und taten bis zur Halbzeitpause nicht mehr als nötig. In einigen Situationen spielten sie zu umständlich. Der SC Hassel schaffte es trotzdem nicht, aussichtsreich in Schalker Tornähe zu kommen. Mit einer einzigen Ausnahme: Tolgahan Capakli köpfte den Ball nach einem Eckball übers Tor.

Arnold Budimbu wurde in der Pause eingewechselt

Zur Pause nahm Onur Cinel Andrejs Ciganiks vom Feld, für den U21-Nationalspieler aus Lettland kam Arnold Budimbu, der Neuzugang von Rot-Weiß Oberhausen. Auch Hassels Trainer Sascha Erbe nahm einen Wechsel vor. Für Mikail Birbir kam Bünyamin Karagülmez ins Team. Die Schalker blieben die deutlich aktivere Mannschaft, ohne allerdings spielerisch zu überzeugen. Arnold Budimbu vergab nach einer Stunde die Chance aufs 3:0. Enes Kurt kratzte den Schuss des Mittelfeldspielers von der Linie. Sechs Minuten später hatte René Klingenburg Pech, als sein Schuss knapp über das Tor ging.

In der 71. Minute erhöhte Muhamed Alawie auf 3:0 für Schalke. Patryk Dragon hatte Arnold Budimbu geschickt, der den Ball im Strafraum quer auf Alawie spielte. Der Stürmer, der im Sommer von Eintracht Trier gekommen war, hatte aus kurzer Distanz keine Probleme, den Ball ins Tor zu schieben. Zehn Minuten vor dem Ende legte Schalke nach. Nach klasse Vorarbeit von René Klingenburg, Schalkes Bester am Samstagnachmittag, staubte Arnold Budimbu am langen Pfosten ab. Die Schalker hätten das Ergebnis noch deutlicher in die Höhe schrauben können, hatten aber ein Einsehen mit dem Nachbarn aus Hassel.

EURE FAVORITEN