Tourist schickt Steine an thailändischen Tempel zurück

Beliebte Touristenattraktion der thailändischen Hauptstadt: Der Königspalast in Bangkok bleibt nach dem Tod von König Bhumibol zunächst geschlossen.
Beliebte Touristenattraktion der thailändischen Hauptstadt: Der Königspalast in Bangkok bleibt nach dem Tod von König Bhumibol zunächst geschlossen.
Foto: dpa
Ein Besucher hat drei jahrhundertealte Steine gestohlen. Danach will er "kein ruhiges Leben mehr" geführt haben, wie er in einem Brief zugibt.

Bangkok.. Um seines Seelenfriedens willen hat ein Tourist drei gestohlene jahrhundertealte Steine an einen thailändischen Tempel zurückgeschickt. Er hatte die Steine aus einem Tempel von Thailands früherer Hauptstadt Ayutthaya mitgenommen. In dem Brief, der bei der Tourismusbehörde des südostasiatischen Staates einging, fand sich auch ein Entschuldigungsschreiben. Darin gab der reumütige Dieb nach Angaben eines Behördensprechers vom Montag an, dass er "kein ruhiges Leben" mehr habe führen können.

Die Steine befinden sich mittlerweile bereits wieder am Tempel Wat Mahathat, wo sie vermutlich hingehören. Ayutthaya - etwa 80 Kilometer nördlich von Bangkok - war vom 14. bis 18. Jahrhundert die Hauptstadt.

Entschuldigung kam auf Thailändisch

Behördensprecher Panupong Paengkul lehnte es ab, den Namen und das Herkunftsland des Touristen zu nennen. Der Entschuldigungsbrief war in thailändischer Sprache geschrieben. Vermutet wird, dass er mit Hilfe eines Internet-Übersetzungsprogramms verfasst wurde. (dpa)

 

EURE FAVORITEN