Thailand

Tipps und Adressen für den Urlaub

Einwohner: ca. 63 Millionen

Hauptstadt: Bangkok

Sprache:

Thai, eine monosyllabische Tonsprache, d.h. der Ton hängt nicht wie im Deutschen am Satz, sondern jede Silbe trägt einen von 5 Tönen. Unterschiedliche Töne bezeichnen eine unterschiedliche Bedeutung eines Wortes. In touristisch erschlossenen Regionen ist eine Verständigung mit Englisch möglich. Die Straßenbeschilderung entlang der Hauptverkehrsrouten ist zweisprachig: in Thai und Englisch.

Einreise:

Bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen mit Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig sein muss.

Währung:

Die Landeswährung ist der Baht (ein Baht = 100 Satang). Der Wechselkurs (Stand August 2006) 1 EUR = 48 Baht.

Zeit:

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) + 6 Stunden. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied + 5 Stunden

Allgemeines:

Thailand liegt von Mitteleuropa aus ca. 10 000 km entfernt in Südostasien. Es hat eine Fläche von 514.000 qkm und eine Nord-Süd Ausdehnung von etwa 2000 km. Verwaltungstechnisch unterteilt sich das Land in 75 Provinzen, die jeweils von einem Gouverneur verwaltet werden. Nachbarstaaten sind Burma im Nordwesten, Kambodscha und Laos im Osten und Malaysia im Süden. Im Westen grenzt Thailand an den Indischen Ozean und im Osten an das Südchinesische Meer.

Geographisch unterscheidet man sechs Hauptregionen:

  • Nordthailand ist geprägt durch die Ausläufer des Himalaja, die bis auf eine Höhe von 2590 m reichen und z.T. noch von dichten Monsunwäldern überzogen sind. Isan im Nordosten, ist eine karge Hochebene, in der sich der größte Teil der Bevölkerung vom Reisanbau ernährt.
  • Zentralthailand, bewässert vom Maenam Chao Phraya Fluß und seinen Quellflüssen, ist die Reiskammer des Landes.
  • Die östliche Küstenebene ist bekannt durch ihre Seebäder Pattaya und Rayong sowie die Insel Koh Samet.
  • Das westliche Bergland bietet Attraktionen wie den River Kwai und den Drei Pagoda Pass.
  • Die malaiische Halbinsel im Süden erlangte ihren Wohlstand durch Zinn und Kautschuk.
  • Die Ferieninseln Phuket und Koh Samui sind beliebte internationale Urlaubsziele.

Klima:

Thailand ist grundsätzlich ein Ziel für alle Jahreszeiten. Der Südwestmonsun bringt kurze, tropische Regenschauer von Mai bis Oktober in fast ganz Thailand. Ausnahme ist Samui und seine umliegenden Inseln, deshalb hat die Region Samui die beste Reisezeit im Sommer. Der Nordostmonsun bringt kühlere Luft von November bis Februar.

Es gibt drei verschiedene Jahreszeiten in Thailand:

  1. Relativ kühl und trocken ist es von November bis Februar, im Süden gibt es einige Temperaturschwankungen.
  2. Heiß und feuchter ist es von März bis Mai, angenehm ist der Aufenthalt dann jedoch in den traditionellen Badeorten an der Küste.
  3. Die sog. Regenzeit (Ausnahme Samui) dauert von Juni bis Oktober. Der einsetzende Südwestmonsun bringt vom Indischen Ozean Niederschlag, vor allem an die Westküste (Phuket, Krabi und Ranong). Im Landesinnern gibt es weniger Niederschläge. Im Norden setzt die Regenzeit normalerweise erst Ende Juni ein und im Nordosten ist sie Ende September bereits wieder vorbei. Von Mai bis August kann man den Norden, Nordosten, Zentral-Thailand und die Küste am Golf von Siam sehr gut besuchen, jedoch sind die Ort am Indischen Ozean recht regnerisch, an der Südostküste oft bis Dezember und mit großen Unterschieden zwischen Ost- und Westküste.

Gesundheit:

Die ärztliche Versorgung in den Urlaubszentren ist gewährleistet. In Bangkok und den größeren Provinzstädten gibt es genug Krankenhäuser europäischen Standards, selbst auf den Lande finden sich überall Erste-Hilfe-Stationen oder kleine Privatkliniken. Für die Einreise nach Thailand sind zur Zeit keine Pflichtimpfungen erforderlich. Wie bei jeder Tropenreise sollte man sich rund drei Monate vor Reiseantritt beim Gesundheitsamt oder Tropenarzt über eventuell erforderlich gewordene Impfungen erkundigen. Jederzeit empfehlenswert ist eine Impfung gegen Hepatitis A sowie die Erneuerung von Tetanus-Impfungen.

Sicherheit:

In den Abendstunden des 19.9.2006 hat eine Gruppe namens "Rat für demokratische Reformen unter einer konstitutionellen Monarchie" unter der Führung des Oberbefehlshabers des Heeres die Regierungsgewalt in Thailand übernommen und das Kriegsrecht ausgerufen. An diversen Orten Bangkoks, insbesondere im Regierungsviertel, wurden Soldaten postiert.

Deutschen Staatsangehörigen wird geraten, die Entwicklung der aktuellen Lage über die Medien weiter aufmerksam zu verfolgen und sich insbesondere in Bangkok umsichtig zu bewegen. Menschenansammlungen sollten generell weiter gemieden werden. Für eine Ausreise aus Thailand besteht zur Zeit keine Veranlassung. Behinderungen und Gefährdungen von aus dem Ausland mit Flugzeug einreisenden Touristen sind nicht bekannt.

Der Flugverkehr von und nach Thailand sowie der Überlandbusverkehr unterliegen bislang keinen Einschränkungen. Für Auskünfte zu speziellen Flügen kontaktieren Sie bitte Ihre Fluggesellschaft. Die Landgrenzen (Straßenverkehr) nach Myanmar sind nach offiziellen Angaben geschlossen. Die Aus- und Einreise nach bzw. von Kambodscha, Malaysia und Laos ist möglich.

Die Botschaft wird die weitere Entwicklung intensiv beobachten. Aktuelle Informationen zur Sicherheit deutscher Staatsangehöriger werden auf der Webseite der Botschaft > www.bangkok.diplo.de veröffentlicht.

Nach einer Anschlagsserie in der Stadt Yala am 14. Juli 2005 erklärte die thailändische Regierung am 20. Juli 2005 den "besonderen Notstand" für die drei südthailändischen Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani. Seit Anfang 2004 verzeichnet der Süden Thailands eine Welle von Anschlägen radikaler Angehöriger der muslimischen Bevölkerungsminderheit gegen staatliche Einrichtungen, worauf die thailändischen Sicherheitskräfte mit Härte reagierten. Militante muslimische Kämpfer drohten auch damit, massiv durch Selbstmordattentate zurückzuschlagen.

Für Thailand muss daher von einer erhöhten Gefahr terroristischer Attentate ausgegangen werden. Ziel dieser Attentate dürften in erster Linie Einrichtungen der thailändischen Sicherheitskräfte oder allgemein des thailändischen Staates sein. Aber auch beliebte Tourismusziele und Urlaubszentren, die Verkehrsinfrastruktur (z.B. Flughäfen) sowie große Einkaufszentren können davon nicht ausgeschlossen werden, insbesondere weil mehrere Terrorgruppen Anschläge auch gegen touristische Reiseziele angedroht hatten.Bisher gab es in Thailand jedoch keine Anschläge außer in den unter Notstandsrecht stehenden Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie in der benachbarten Provinz Songhla.

Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie die in der Nachbarschaft liegende Provinz Songhkla an der Grenze zu Malaysia, die südlichsten Provinzen Thailands, wird aufgrund der anhaltenden Unruhen dringend abgeraten. (Quelle: Auswärtiges Amt)

Landesvorwahl: 0066

Stromversorgung:

Die Spannung beträgt 220 Volt / 50 Hertz. Im ganzen Land werden unterschiedliche Stecker und Steckdosen verwendet. Adapter sind empfehlenswert, da Steckdosen oft nur Flachstecker amerikanischer Norm aufnehmen können und in einigen Gebieten im Landesinnern noch die runden Steckdosen in Gebrauch sind.

Deutsche Botschaft:

9 South Sathorn Rd., Yannawa, Bangkok 10120, Tel. 0066-2/285 66 278, Fax: +66-2/287 17 76, E-mail: info@german-embassy.or.th, > www.german-embassy.or.th

Kontakt:

Thailändisches Fremdenverkehrsamt, Bethmannstr. 58, 60311 Frankfurt/M,. Tel: 069/138 13 90, > www.thailandtourismus.de

Mit dem Flugzeug:

Direkte Flugverbindungen nach Bangkok ab Frankfurt:

Direkte Flugverbindung nach Bangkok ab Düsseldorf:

LTU, > www.ltu.de

Ab Düsseldorf bestehen zudem Direktverbindungen nach Phuket. Die Reisezeit beträgt ca. 12 Stunden.

Stand: August 2006

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen