So schützt man sich vor multiresistenten Typhus-Erregern

Reisende sollten sich vor eine Reise nach Asien, Nordafrika und Südamerika gegen Typhus impfen lassen.
Reisende sollten sich vor eine Reise nach Asien, Nordafrika und Südamerika gegen Typhus impfen lassen.
Foto: Ralf Hirschberger
Reisende in Typhusgebiet sollten noch sorgfältiger mit Trinkwasser und Lebensmittel umgehen. Denn Typhus-Erreger haben sich weiter ausgebreitet.

Düsseldorf.. Eine Impfung und sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene werden für Reisen in Typhusgebiete zunehmend wichtiger. In den vergangenen Jahren hätten sich multiresistente Typhus-Erreger weltweit ausgebreitet, die auf Antibiotika nicht mehr ansprechen, erklärt das Centrum für Reisemedizin (CRM) und verweist auf einen Aufsatz in der Fachzeitschrift "Nature Genetics". Die Behandlung der Krankheit werde schwieriger und Prävention entsprechend wichtiger.

Typhus ist eine schwere Durchfallerkrankung, die durch Salmonellen hervorgerufen wird. Der Erreger tritt in Asien, Nordafrika und Südamerika auf. Für Reisende stehen eine Schluckimpfung und ein mit der Spritze verabreichter Impfstoff zur Verfügung. Allerdings liegt die Schutzrate dem CRM zufolge nur bei 60 bis 70 Prozent. Zusätzliche Schutzmaßnahmen sind also sinnvoll: Reisende sollten Trinkwasser in Typhusgebieten nur abgefüllt kaufen. Auf Eiswürfel wird besser verzichtet. Rohe und nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate, Meeresfrüchte und ungeschältes Obst sollte man meiden. (dpa)

EURE FAVORITEN