Orgelsommer im Dom von Kamień Pomorski in Westpommern

Antonia Kasparek
Kamień Pomorski liegt am gleichnamigen Haff, nur wenige Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Im Sommer findet hier jedes Jahr ein renommiertes Orgelfestival statt.
Kamień Pomorski liegt am gleichnamigen Haff, nur wenige Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Im Sommer findet hier jedes Jahr ein renommiertes Orgelfestival statt.
Foto: Polen Travel
Im Dom von Kamień Pomorski (Cammin) findet vom 24. Juni bis 2. September 2022 die 58. Auflage des Orgelfestivals am Camminer Haff statt.

Kamień Pomorski (auf deutsch Cammin), ist eine der ältesten Städte Westpommerns und ein beliebter Ort für einen erholsamen Urlaub oder Kuraufenthalt. Die Dziwna (Dievenow), einer der drei Mündungsarme der Oder, verbindet die Stadt mit der Ostsee und dem Stettiner Haff. Die Marina in Kamień Pomorski ist ein Anziehungspunkt für Segler und Motorbootfahrer.

Internationales Festival für Orgel- und Kammermusik am Camminer Haff

Im Sommer kommen aber nicht nur Gäste die Meer, Strand, Dünen und leckere frische Fischgerichte genießen möchten nach Kamień Pomorski, sondern auch viele Kulturinteressierte. Denn vom 24. Juni bis 2. September 2022 findet bereits die 58. Auflage des Internationalen Festival für Orgel- und Kammermusik am Camminer Haff statt. Jedes Jahr im Sommer zieht das Festival die bedeutendsten Organisten und zahlreiche Zuhörer an.

Zu den wertvollsten Baudenkmälern im Nordwesten Polens gehört die Kathedrale St. Johannes, auch Camminer Dom genannt. Der Dom von Kamień Pomorski gehört zu den größten und bedeutendsten Kirchen in Polen. Zwischen 1175 und 1385 erbaut, gilt sie mit 63 Metern Länge und 81 Metern Breite als die größte Kirche in Pommern. Sie beherbergt eine imposante Barockorgel mit 3300 Pfeifen. Die aus dem 17. Jahrhundert stammende Orgel ist weit über die Landesgrenzen hinaus für ihren Klang berühmt. Die Orgel wurde 1670-1672 vom Orgelbauer Michael Berigel erbaut und kostete damals den Gegenwert von 90 Kilo reinstem Silber. In den Jahren 2003 bis 2004 wurde das Instrument komplett restauriert.

Sehenswert sind auch das spätgotische Rathaus auf dem Marktplatz sowie das Stadttor mit dem Stadtmuseum. (www.mhzk.eu)

Bis zum 2. September sind bedeutende polnische und ausländische Musiker zu hören

Bis zum 2. September erklingt in der romanisch-gotischen Kathedrale von Kamień Pomorski jeden Freitagabend die Musik der Meister, dargeboten von bedeutenden polnischen und ausländischen Musikern. Die diesjährige Ausgabe des Festivals besteht aus elf Konzerten. Die Konzerte beginnen jeweils um 19 Uhr.

Das 58. Orgelfestival in Kamień Pomorski wird am 24. Juni eröffnet. Das Eröffnungskonzert im Camminer Dom bestreiten die jungen Organisten Karolina Karkucińska und Maciej Wota, beide sind Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. Unterstützt werden sie von Mitgliedern des Musikensembles der polnischen Armee und weiteren Solisten.

Zu den international renommierten Organisten gehört der aus Paris stammende Musik-Professor Christophe Mantoux, der am 1. Juli zu hören ist. Mit dabei ist der aus Minden stammende Kirchenmusiker und Echo-Preisträger Martin Schmeding, der am 29. Juli von der portugiesischen Grupo Vocal Olisipo begleitet wird.

Außerdem sind zu hören:

  • Das Streichquartett "Exquartet" aus Stettin (1. Juli)
  • Andrzej Chorosiński (Orgel) und der Chor, das Orchester und die Solisten der Schlossoper in Stettin (8.Juli)
  • Artur Szczerbinin (Orgel) und das Harfenduo Beata Tarnowicz-Kamińska und Juliusz Wesołowski (15.Juli)
  • Jaroslav Tuma (Tschechische Republik) - Orgel und das Oboenquartett "Phantasy Group" (22.Juli)
  • Martin Schmeding (Deutschland) - Orgel und die portugiesische Gruppe "Grupo Vocal Olisipo" aus Lissabon (29.Juli)
  • Michał Kocot - Orgel und Bartłomiej Nizioł - Violine (5. August)
  • Krzysztof Augustyn - Orgel und das Männergesangsensemble "Kalaphonia" aus Lviv (12.August),
  • Anna Przybysz - Orgel und Małgorzata Otremba - Flöte und Andrzej Otremba - Gitarre (19. August)
  • Jarosław Tarnawski - Orgel und das Krakauer Harfenquintett (26.August)

Das Abschlusskonzert bestreitet am 2. September der herausragende Krakauer Orgelvirtuose und Musikprofessor Józef Sarafin, der auch künstlerischer Leiter des Festivals in Kamień Pomorski ist. Zusammen mit dem Prenzlauer Kammerorchester unter der Leitung von Eugeniusz Kus werden sie ihr musikalisches Können präsentieren.

Seit 1979 hat das Kamieński-Festival einen offiziellen internationalen Rang

Das Internationale Orgel- und Kammermusikfestival in Kamień Pomorski ist heute die älteste Musikveranstaltung dieser Art in Westpommern und nach dem Internationalen Orgelmusikfestival in Oliwa die zweite in Polen. Die Organisation des Festivals in Kamień basierte auf derjenigen in Oliwa - mit dem Unterschied, dass in Kamień, aufgrund des technischen Zustands der Orgel, der es nicht möglich machte, das gesamte Konzert auf diesem Instrument zu spielen, zudem Kammermusik eingeführt wurde, was zu dieser Zeit in Polen einzigartig war.

Seit 58 Jahren treten daher an den Freitagabenden in der Kathedrale von Kamień Pomorski Orgel- und Kammermusikvirtuosen aus fast allen Teilen der Welt auf, um den Wunsch des Gründers des Instruments, Fürst Ernest Bogusław de Croy, aus dem Jahr 1669 zu erfüllen: "Damit Gott, der Allmächtige [...], die Orgel bis zum Ende der Welt bewahre".

Weitere Infos unter www.festiwalorganowy-kamien.pl (nur PL)

Info

Kamień Pomorski liegt im Nordwesten Polens in der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern) am Zalew Kamieński (Camminer Bodden). Etwa acht Kilometer sind es zur Ostsee. Umgeben ist die 9000 Einwohner zählende Stadt von vielen dichten Wäldern, was das Klima etwas milder als in der unmittelbaren Uferzone macht.

In den Sommermonaten werden Schiffstouren in der Camminer Bucht organisiert. Begeisterte Segler, Paddler, Wind- und Kitesurfer erfreuen sich an den hervorragenden Windverhältnissen. Hier finden auch internationale Segelveranstaltungen statt. Direkt vor der Altstadt liegt der moderne Yachthafen mit 240 Ankerplätzen und drei Schiffshallen zur Überwinterung der Boote. (www.marinakamienpomorski.pl)

Wegen seines gesunden Klimas, dem Heilwasser und der Moore wurde Kamień Pomorski zu einem bekannten Kurort. Das Heilbad entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts dank der jod-, brom- und chlorhaltigen Solequellen. In späteren Zeiten begann man auch, das Heilmoor der umliegenden Torfmoore zu nutzen. In Kamień Pomorski werden mit Erfolg Krankheiten der Atmungsorgane, des Kreislaufsystems, des Bewegungsapparates sowie neurologische und rheumatische Beschwerden therapiert. (www.kamienpomorski.pl)

Darüber hinaus werden hier kardiologische und orthopädische Frührehabilitierung sowie Reha-Aufenthalte für Frauen nach einer Brustoperation angeboten. Im Kurhaus „Mieszko“ befindet sich eine Salzgrotte mit einem einzigartigen Mikroklima, das dem in natürlichen Salzhöhlen gleicht und der Erholung, Entspannung und Heilung dient. (www.uzdrowisko-kamienpomorski.pl)

Infos zum Reiseland Polen unter https://www.polen.travel/de

Inspirationen zu Reisezielen in Polen unter https://www.globista.de/polen-reisen-guenstig-buchen/