Italienisches Filmmuseum eröffnet in Roms Cinecittà-Studios

Blick in einen Saal des neuen italienischen Filmmuseums, MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino), in den Studios im römischen Stadtteil Cinecitta, unter dem Motto: Emozione del Cinema.
Blick in einen Saal des neuen italienischen Filmmuseums, MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino), in den Studios im römischen Stadtteil Cinecitta, unter dem Motto: Emozione del Cinema.
Foto: dpa
In Rom eröffnet ein neues Museum für Fans italienischer Filmgeschichte. Szenen von "La Dolce Vita" und "Ben Hur" wurden in den Cinecittà Filmstudios gedreht, in denen das Museum untergebracht ist.

Rom. Ein neues Museum in den legendären römischen Cinecittà -Filmstudios dokumentiert von November an die Geschichte des italienischen Kinos.

Das MIAC Museo Italiano dell'Audiovisivo e del Cinema (Italienisches Museum für Audiovisuelles und Kino) ist in der ehemaligen Filmentwicklungsabteilung der Studios untergebracht, die mit Beginn der Digitaltechnik aufgegeben wurde.

Romantik, Geschichte und Politik

Am Eingang werden Besucher mit dem berühmten Zitat von Federico Fellini, Regisseur von "La Dolce Vita", begrüßt: "Der einzig wahre Realist ist der Visionär". Im Inneren des Museums wird in mehreren Räumen unter anderem Videomaterial gezeigt, das verschiedene Themen des italienischen Films behandelt, von Romantik, Geschichte und Politik bis hin zum Essen. Zu sehen sind Filmikonen wie Sophia Loren.

Diktator Benito Mussolini hatte die Studios 1937 am Stadtrand von Rom erbauen lassen. Er schätzte den Nutzen der Filmindustrie für Propaganda. Ihre Blüte erlebte die Cinecittà in den 1950er und 60er Jahren, als dort Hollywood-Großproduktionen wie "Cleopatra" und "Ben Hur" entstanden. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN