In Kroatiens Restaurants zahlen Ausländer mehr als Einheimische

Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer.
Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer.
Foto: Nicolas Armer
Kroatien macht sich bei ausländischen Touristen einmal mehr unbeliebt: Manche Gastronomen verlangen von nicht-einheimischen Gästen horrende Preise.

Zagreb. Zu Beginn der Urlaubssaison im Adrialand Kroatien sorgen unterschiedliche Preise für In- und Ausländer für Aufregung. Es gebe in Cafés und Restaurants zwei Preislisten, zitierte die Zeitung "Glas Istre" einen Gastronomen in der Ferienhochburg Rovinj auf der Halbinsel Istrien.

Ein örtlicher Wirt rechtfertigte die 72 Kuna (rund zehn Euro) für zwei Cappuccino damit, die Gäste seien ja aus dem Ausland gewesen. Im jüngsten EU-Mitgliedsland Kroatien hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Beschwerden über hohe Urlaubsnebenkosten gegeben. Der Durchschnittsverdienst im Land liegt bei umgerechnet 750 Euro im Monat. Istrien ist besonders bei Deutschen und Österreichern beliebt. (dpa)