Herbstgenuss in der Pfalz mit Wein, Kastanien und Pilzen

Bunte Pracht: die herbstliche Nikolauskapelle an der südlichen Weinstraße.
Bunte Pracht: die herbstliche Nikolauskapelle an der südlichen Weinstraße.
Foto: Goosmann/Bildarchiv Südliche Weinstraße e.V./dpa-tmn
Die Pfälzer feiern alles: Von der Kastanie bis zum Wein. Wer zur Erntezeit hierhin fährt, findet neben Genüssen vor allem eins: Geselligkeit.

Neustadt.. Mit Kanistern in der Hand stehen die Besucher Schlange für den neuen Wein. Aus dem Zapfhahn fließt er literweise in die Plastikbehälter, wahlweise weiß oder rot. Das Fest der Genossenschaft Weinbiet in Neustadt-Mußbach läutet Ende August den Herbst in der Pfalz ein. Es ist der Auftakt zu einer Genuss-Saison mit neuem Wein, Kastanien und Pilzen.

Die Weinbieter Winzer sind nicht nur die ersten, sie feiern auch am längsten. Von Ende August bis Anfang November - knapp zehn Wochen - fließt in dem Vorort von Neustadt der neue Jahrgang in Strömen, so ist es seit mehr als 40 Jahren.

Der frisch gegärte Traubensaft hat eine leicht herbe Note, milchig-trübes Aussehen in beiden Rebfarben. Darum heißt er auch Federweißer. Ein Liter für später, ein Liter für sofort. Im Hof der Genossenschaft laden lange Tische zum geselligen Sitzen ein. Eine Musikkapelle spielt. "Am besten Freunde einladen und eine Vesper mitbringen", rät eine Dorfbewohnerin. Die kleine Mahlzeit gehöre zum Herbst in der Pfalz unabdingbar dazu.

Familienweingut in fünfter Generation

Zwei Vororte weiter hängen die Reben noch voller Trauben. Es sind die Weinstöcke von Sabine Ohler-Jost, die das Familienweingut in fünfter Generation führt. Die 52-Jährige bewirtschaftet 8,4 Hektar. Gerade läuft die Weinlese im Gimmeldinger Mandelgarten. Der Premium-Riesling ist an der Reihe. Gelesen wird mit der Hand. "Ich möchte qualitativ hochwertigen Wein machen", betont die Traditionswinzerin. Dafür müsse sie ganz gezielt selektieren können.

Die Lese per Hand leisten sich nur wenige. Viele Winzer ernten mit sogenannten Vollerntern, die die Trauben abrütteln, erklärt Kirsten Neumann, Kultur- und Weinbotschafterin, bei einer Weinwanderung durch die Spitzenlagen rund um Mußbach und Gimmeldingen.

Erntezeit im Pfälzerwwald

Auch im Naturpark Pfälzerwald ist im Herbst Erntezeit. Täublinge, Steinpilze, Krause Glucke, Maronen - wer sich auskennt, hat sein Körbchen in guten Jahren schnell gefüllt, weiß Manfred Schneider, Pilzexperte aus Edenkoben. Der ehemalige Dresdner nimmt Besucher mit zu einem Sammelspaziergang. Der Weg durch den lichten Wald führt hinab zum Friedensdenkmal. Ein würziger Geruch schmeichelt der Nase. Nur Pilze entdeckt Manfred Schneider trotz Kennerblick nicht. "Der Sommer war zu trocken", stellt er bedauernd fest. Mit leeren Händen kommt er trotzdem nicht aus dem Wald.

Schneider bückt sich und hebt ein paar stachelige Esskastanien auf. Überall purzeln sie jetzt von den Bäumen. Und natürlich geben die Pfälzer auch ihnen zu Ehren ein Fest. Geröstet, als Brot, Wurst oder Likör - die Auswahl beim Keschde-Fest am Fuße von Schloss Villa Ludwigshöhe in Edenkoben ist immens.

Für die unzähligen Weinfeste gibt es sogar eine eigene Handy-App. Alle Termine auf einen Blick, um ja nichts zu verpassen. Meist feiern mehrere Dörfer zeitgleich. Dem Rebensaft huldigt auch Neustadt an der Weinstraße mit dem Deutschen Weinlesefest (22.9. bis 9.10.2017). Höhepunkt der Festivitäten ist der große Winzerfest-Umzug am ersten Oktober-Wochenende mit der frisch gekrönten neuen Weinkönigin. Mit dem Festzug endet die herbstliche Weinfest-Saison. (dpa)

>>> Herbst in der Pfalz

Reiseziel: Die Pfalz ist eine Region in Südwestdeutschland, die im Süden des Landes Rheinland-Pfalz liegt. Sie ist die zweitgrößte Weinregion Deutschlands.

Anreise: Neustadt an der Weinstraße hat eine sehr gute Bahnanbindung und ist von jeder Richtung kommend gut zu erreichen. Die nächste Autobahn ist die A65.

Informationen: Pfalz-Touristik, Martin-Luther-Str. 69, 67433 Neustadt (Tel.: 06321/39 160, E-Mail: info@pfalz-touristik.de, www.pfalz.de)

EURE FAVORITEN