Gute Vorbereitung hilft gegen Jetlag

Um sich wieder an ausgeglichene Schlaf- und Wachzeiten zu gewöhnen sollten sich Reisende draußen in der Sonne und an der frischen Luft aufhalten.
Um sich wieder an ausgeglichene Schlaf- und Wachzeiten zu gewöhnen sollten sich Reisende draußen in der Sonne und an der frischen Luft aufhalten.
Foto: B. Handick
Ein Körper, der entweder total übermüdet ist oder einfach nicht schlafen will - Jetlag. Man kann sich gegen dieses Reiseproblem aber vorbereiten.

Berlin.. Wer gleich nach der Fernreise wieder arbeiten gehen muss, sollte schon am Reiseort den eigenen Rhythmus anpassen. Dazu rät Prof. Ingo Fietze, Leiter des interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité. „Je nachdem, wo man sich aufhält, geht man schon ein paar Tage vor der Rückreise eine oder zwei Stunden früher oder später schlafen“, erklärt er.

Wer also zum Beispiel an der Ostküste der USA Urlaub macht, verschiebt den eigenen Schlaf ein Stück nach vorn. Schließlich ist es in Deutschland schon deutlich später. Asien-Urlauber gehen später schlafen. So nähert sich der Reisende dem heimischen Rhythmus schon mal etwas an.

Am 21. Juni ist der „Tag des Schlafes“

Am Heimatort angekommen, sollte man sich tagsüber möglichst viel im Freien aufhalten, sich viel bewegen und Licht tanken. „Das hilft dem Körper bei der Umstellung.“ Wichtig ist auch, die Essenszeiten sofort an den neuen Rhythmus anzupassen. Nächtliche Kühlschrankplünderungen sind also tabu. Wer gleich volle Leistung bringen muss, kann sich Fietze zufolge auch mit Melatonin, einem schlafanstoßenden Mittel, behelfen. Denn so ganz wird man die Symptome eines Jetlags erst nach rund sechs Tagen los. (dpa/tmn)

EURE FAVORITEN