Erstes Welterbe-Infozentrum im Südharz eröffnet

Im Kloster Walkenried können sich Besucher nun einen Überblick über die Unesco-Welterbestätten im Harz verschaffen.
Im Kloster Walkenried können sich Besucher nun einen Überblick über die Unesco-Welterbestätten im Harz verschaffen.
Foto: dpa
Besucher auf eine große Anzahl an Unesco-Welterbestätten im Harz. Mehr darüber erfahren lässt sich nun in einem neuen Infozentrum im Südharz.

Walkenried. Im Kloster Walkenried können sich Besucher vom 23. Juli an einen Überblick über die Unesco-Welterbestätten im Harz verschaffen. Diese sind das Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt von Goslar sowie die Oberharzer Wasserwirtschaft, ein Energieversorgungssystem aus Teichen, Stollen und Gräben.

"Den Gästen wird das Welterbe zeitgemäß präsentiert und zugleich erhalten sie einen konzentrierten Überblick über die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten", sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. Der CDU-Politiker eröffnete das Zentrum in dem früheren Kloster und heutigen Zisterziensermuseum im Landkreis Göttingen während seiner Sommerreise.

Altstadt von Goslar

Der Direktor der Stiftung Unesco-Welterbe im Harz, Gerhard Lenz, betonte, dass es sich um eine von Deutschlands vielfältigsten Welterbestätten handele. Themen seien das Montanwesen, Landschaftswandel, Energie-Erzeugung und Städtebau.

Die Altstadt von Goslar und das nahe gelegene stillgelegte Erzbergwerk Rammelsberg waren bereits 1992 in die Unesco-Liste aufgenommen worden, das sogenannte Wasserregal kam 2010 hinzu. Nach Angaben der Stiftung sollen nach Walkenried zwei weitere Infozentren eröffnet werden, und zwar 2021 in Goslar und 2022 in Clausthal-Zellerfeld. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN