Bahn verkauft Billig-Tickets kaum noch über Drittanbieter

Bahnreisende nach Paris müssen am 6. September mit Fahrplanabweichungen rechnen.
Bahnreisende nach Paris müssen am 6. September mit Fahrplanabweichungen rechnen.
Foto: Arne Dedert
Eine Zeitlang hat die Bahn besonders günstige Fahrkarten über Webseiten verschiedener Anbieter feilgeboten. Damit ist ab 2016 weitgehend Schluss.

Berlin.. Besonders günstige Zugtickets hat die Deutsche Bahn bisher auch auf Webseiten wie Ltur.de oder Fernbusseiten angeboten. Ab 2016 wird dieses Angebot eingestellt. "Dauerhaft verfügbare günstige Preise wird es dort nicht mehr geben", sagte eine Sprecherin der Bahn. In Zukunft werde es auf den Seiten lediglich noch zeitlich begrenzte Aktionen geben - aber kein durchgehendes Angebot.

Sparpreise der Bahn

Bei L'tur sind Tickets derzeit noch ab 17 Euro zu bekommen, auf Fernbusportalen ab 19 Euro. Mit dem neuen Jahr haben Bahn-Kunden nur noch die Möglichkeit, über die regulären Sparpreise der Bahn günstige Fahrkarten zu kaufen. Die Bahn reagiert damit nach eigener Aussage auf die Kritik vieler Kunden, die das derzeitige Tarifsystem unübersichtlich finden. Vielen sei nicht klar, auf welchem Weg der günstigste Preis für ein Ticket zu bekommen sei, so die Sprecherin. Darauf reagiere man mit der neuen Verkaufspolitik. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN