Ägyptens bekannte Tempelstadt Luxor

Pyramiden im alten Ägypten.
Pyramiden im alten Ägypten.
Durch die Tempel und Grabanlagen wurde die Tempelstadt Luxor zu einer der Touristenmagneten Ägyptens. Auf der anderen Seite des Nils liegen die berühmten Täler der Könige und Königinnen mit den Grabanlagen der Pharaonen, die 1922 der britische Archäologe Howard Carter entdeckt hatte.

Berlin. Die Tempelstadt Luxor am rechten Ufer des Nils ist einer der Touristenmagneten Ägyptens. Wie das benachbarte Dorf Karnak entstand Luxor auf dem Siedlungsgebiet der altägyptischen Hauptstadt Theben. Tempel, Grabanlagen und andere alte Denkmäler sind über das gesamte Gelände verteilt. Lokale Gottheit war Amun, der ursprünglich Wachstum und Fruchtbarkeit verkörperte. Der von Pharao Amenophis III. um 1380 vor Christus erbaute Amuntempel bei Luxor ist eines der besterhaltenen Bauwerke des ägyptischen Altertums.


Auf der anderen Seite des Nils liegen die berühmten Täler der Könige und Königinnen mit den Grabanlagen der Pharaonen, darunter der Grabtempel der Pharaonin Hatschepsut. 1922 hatte der britische Archäologe Howard Carter nach jahrelanger Suche im Tal das Grab Tutanchamuns entdeckt, Herrscher der 18. Dynastie vor gut 3300 Jahren. Die nie von Grabräubern geplünderte Anlage war mit goldenen Masken und anderen Schätzen prall gefüllt. Die Totenstadt sowie die Überreste Thebens mit seinen Tempeln und Palästen gehören seit 1979 zum Unesco-Weltkulturerbe. In Luxor und Umgebung leben heute knapp eine halbe Million Menschen. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN