Dortmund

Zugedröhnter Fahrer flüchtet vor Verkehrskontrolle und rammt auf seiner Flucht mehrere Autos

Der Fahrer rammte in Dortmund mit seinem Wagen drei Autos.
Der Fahrer rammte in Dortmund mit seinem Wagen drei Autos.
Foto: Polizei Dortmund

Dortmund. Der Fahrer eines Mercedes Geländewagens flüchtete am Sonntagnachmittag (22. Oktober) um 16:15 Uhr, in Dortmund-Hörde auf der Faßstraße, vor einer Kontrolle. Die Beamten wollten den Mann nach einer Geschwindigkeitsmessung anhalten.

Der zunächst unbekannte Fahrer war auf der Faßstraße bei erlaubten 30 km/h mit 50 km/h unterwegs. Ein Beamter trat auf die Straße und gab dem Fahrer des Mercedes Geländewagens mit einer Polizeikelle eindeutige Haltezeichen.

Fahrer fährt einfach weiter

Das Zeichen ignorierte der Mann und bog mit erhöhter Geschwindigkeit in die Hafenstraße ab.

Die Polizisten fuhren daraufhin von der Messstelle mit einem Streifenwagen hinter dem flüchtigen Mercedes her. Kurz vor dem Ende der Hörder Hafenstraße (eine Sackgasse) wurden die Beamten von Zeugen angesprochen.

Drei Autos gerammt

Der weiße Mercedes habe drei parkende Autos gerammt und wurde wenige Meter danach abgestellt. Eine Joggerin konnte sich nur durch einen beherzten Sprung zur Seite vor einer Kollision mit dem Mercedes retten.

Fahrer zu Fuß flüchtig

An dem abgestellten Wagen des flüchtigen Fahrers machten sich weitere Zeugen bemerkbar, die die Polizisten auf einen flüchtigen Mann in Richtung des Sea Parkhouse hinwiesen.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Weitere Zeugen gaben Hinweise auf ein Wohnhaus in dem der Flüchtige verschwand. Bei der Durchsuchung des Büro-/ Wohnkomplexes stießen sie dann auf den Tatverdächtigen, einen 24-Jährigen aus Werl.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Wir bleiben troy: Die Fantastischen Vier kommen endlich wieder nach Oberhausen

Woanders is auch scheiße! Bildband zeigt: So waren die 80er im Ruhrgebiet

Oberhausen: Was sich bald alles am Centro ändert

-------------------------------------

Die Beamten nahmen den Mann fest und legten ihm Handschellen an. Bei seiner Durchsuchung wurde eine geringe dreistellige Summe Bargeld und ein bläuliches Pharmaprodukt aufgefunden.

Ohne Führerschein und mit Drogen

Der Tatverdächtige gab an keine Fahrerlaubnis zu besitzen und während der Fahrt Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Im Innenraum des Mercedes fanden Beamte einen Joint unter einem der Fahrzeugsitze. Dem Tatverdächtigen wurde eine Blutprobe entnommen.

Ihn erwartet jetzt eine Strafanzeige unter anderem wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss. Der 24-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 69.000 Euro.

 
 

EURE FAVORITEN