Zoo Wuppertal: Trauer um Affen Birogu – Tier konnte nicht am Leben gehalten werden

Der Zoo Wuppertal muss von Bonobo Birogu Abschied nehmen. (Symbolbild)
Der Zoo Wuppertal muss von Bonobo Birogu Abschied nehmen. (Symbolbild)
Foto: imago images / brennweiteffm

Traurige Nachrichten aus dem Zoo Wuppertal!

Ein Tierarzt hat einen beliebten Bewohner vom Zoo Wuppertal einschläfern müssen. Eine Bissverletzung, die ein Artgenosse Bonobo Birogu zugefügt hatte, stellte sich als zu schwerwiegend heraus.

Zoo Wuppertal: Traurige Nachrichten aus dem Gorillagehege

Trotz schneller tierärztlicher Versorgung musste die traurige Entscheidung um den 31-jährigen Bonobo Birogu getroffen werden. Auch einen Humanmediziner hatte der Zoo Wuppertal zu Rate gezogen, doch die Verletzung durch den Artgenossen war zu schwer.

---------------------------------

Das ist der Grüne Zoo Wuppertal:

  • Mehr als 4200 Tiere in rund 470 Arten leben auf der 24 Hektar großen Parkanlage
  • Unter anderen gibt es dort Menschenaffen, Affen, Bären, Großkatzen, Tapire, Elefanten, Vögel, Fische und Reptilien
  • Gegründet wurde der Bergzoo im Dezember 1897, zwei Jahre später empfing er die ersten Besucher
  • Im Frühjahr 2020 eröffnete der Zoo die Freiflughalle „Aralandia“

---------------------------------

Doch wie hatte es soweit kommen können? „Auseinandersetzungen, bei denen es auch zu Beißereien kommt, gehören zu den arttypischen Verhaltensweisen von Bonobos“, erklärt der Zoo Wuppertal.

„Besonders dominante Weibchen setzen auf diese Weise gegenüber ihren männlichen Artgenossen ihre Stellung innerhalb der Gruppe durch.“

Birogu war ein waschechter Wuppertaler: Der Bonobo wurde 1989 als erster seiner Art überhaupt im Grünen Zoo geboren. Seine Mutter Catherine war ein Jahr zuvor aus dem Stuttgarter Zoo gekommen, lebte dort bis zu ihrem Tod im Jahr 1995.

+++ Beliebtester Zoo in Deutschland: Du errätst nie, welcher Ruhrpott-Tierpark in den Top 10 landet +++

Zoo Wuppertal: Bonobo Birogu war wichtiges Gruppenmitglied

Birogu war somit über drei Jahrzehnte ein festes Mitglied der Bonobo-Gruppe. Er half bei der Aufzucht zahlreicher Jungtiere und freute sich mehrfach auch über eigenen Nachwuchs. Mit 31 Jahren gehörte er zu den älteren Tieren, war wegen einer Herzschwäche in Behandlung.

+++ Hund aus Duisburg alleine unter Zugbank in Ostdeutschland gefunden – vom Herrchen fehlt jede Spur +++

Er war bereits am 15. Dezember verstorben, doch erst jetzt hat der Grüne Zoo die traurige Nachricht vermeldet.

Zoo Wuppertal: Fans in Trauer

Nun haben sich seine neun verbleibenden Artgenossen von dem 31-Jährigen verabschieden müssen. Auch seine menschlichen Fans reagieren mit Trauer. „Mein Beileid. Ruhe in Frieden, Birogu“, schreibt eine Frau neben ein Foto des Tieres auf der Facebook-Seite des Zoos Wuppertal.

---------------------------------

Mehr Tier-Themen aus NRW:

---------------------------------

Ein anderer schreibt: „Mein Beileid an alle, die mit dem Burschen arbeiten mussten.“ (vh)