Zoo Münster: Spatenstich! DARAUF können sich Besucher in Zukunft freuen

Mitten im Corona-Lockdown legt der Zoo Münster die Grundsteine für ein neues Mega-Projekt, das ab Sommer 2022 die Besucher begeistern soll. (Symbolbild)
Mitten im Corona-Lockdown legt der Zoo Münster die Grundsteine für ein neues Mega-Projekt, das ab Sommer 2022 die Besucher begeistern soll. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rüdiger Wölk

Münster. Spatenstich im Zoo Münster!

Mitten im Corona-Lockdown legt der Zoo Münster die Grundsteine für ein neues Mega-Projekt, das ab Sommer 2022 die Besucher begeistern soll.

Zoo Münster: Neue Tropenhalle ab 2022

In 1,5 Jahren soll im Allwetterzoo Münster eine große Tropenhalle ihre Pforten öffnen. 22 Meter lang und 16 Meter hoch soll sie sein – mit einem transparenten Foliendach, damit die Tiere in den Himmel blicken können. Bei den Bewohnern soll es sich um Riesenotter, Lemuren, Brüllaffen, Faultiere und Schildkröten handeln.

Die Temperaturen in der Halle sollen bis zu 26 Grad betragen, die Luftfeuchtigkeit soll bei satten 99 Prozent liegen.

------------------------

Das ist der Allwetterzoo:

  • Der Zoologische Garten zu Münster wurde im Jahr 1875 eröfffnet
  • Im Jahr 1974 wurde der Zoo in den Allwetterzoo umbenannt
  • Der Preis für ein Erwachsenen-Ticket liegt bei 17,90 Euro, ein Ticket für ein Kind kostet 9,90 Euro
  • Der Allwetterzoo ist von 9 bis 19 Uhr geöffnet
  • Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 680.000 Gäste den Zoo

------------------------

+++ NRW: Zwei Mädchen spurlos verschwunden – Polizei bittet um Hilfe +++

Die Merantihalle, benannt nach dem größten Baum in den tropischen Regenwäldern, soll gegenüber dem Zoo-Restaurant entstehen.

Trotz Millionen-Kosten große Vorfreude

Die Kosten für das Mammutprojekt sind enorm. Ganze 21,5 Millionen Euro werden in die neue Halle investiert. Doch der Zoo hat große Ziele: Bis 2030 will Münster einen „zeitgemäßen Klima- und Artenschutzzoo“ anbieten.

+++ Köln: Polizei kontrolliert Rucksack – der Inhalt schockiert selbst erfahrene Beamte +++

„Wir benötigen jetzt so viele positive Signale“, so Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) am Montag. Vor allem in der aktuellen Situation sei es „wichtig und gut“, zu zeigen, „dass es ein Leben nach Corona gibt.“, sagte er. Der Zoo sei ein Ort der Entspannung, aber auch der Bildung und Verantwortung. Die Tiere müssten sich im Zoo wohlfühlen.

-----------------------------

Mehr aus NRW:

Hund in NRW: Mann meldet hilflosen Vierbeiner – dabei handelte es sich um etwas ganz Anderes

NRW: Diese Tier-Geschichte ist nicht zu glauben – Huhn hat irres Morgenritual

NRW: 16-Jähriger von Zug erfasst – er ist sofort tot

-----------------------------

Man freue sich riesig auf das Projekt, berichten die „Westfälischen Nachrichten“. Ludger Hellenthal, der Aufsichtsratsvorsitzende des Allwetterzoos, kündigte an: „Wir holen mit der Tropenhalle andere Klimazonen der Erde in unsere Heimat.“ (at)

 
 

EURE FAVORITEN