Wuppertal: An Schwebebahn-Haltestellen mit Nervengift gesprüht! DAS ist der Grund

Wuppertal: An den Stationen der Schwebebahn kam Nervengift zum Einsatz.
Wuppertal: An den Stationen der Schwebebahn kam Nervengift zum Einsatz.
Foto: Tim Oelbermann

Wuppertal. Nervengift an der Schwebebahn in Wuppertal versprüht!

Nervengift und Schwebebahn sind zwei Begriffe, die vermutlich niemand in einem Satz verwenden würde. Doch an diesem Wochenende kam Gift an den Haltestellen des beliebten Verkehrsmittels in Wuppertal zum Einsatz. Wieso das Gift hier versprüht wurde, erfährst du im Folgenden.

Wuppertal: Nervengift-Einsatz an Schwebebahn-Haltestellen!

Das Nervengift ist keineswegs zufällig an den Stationen der Schwebebahn versprüht worden, sondern wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag geplant eingesetzt, wie die „Westdeutsche Zeitung“ berichtet.

---------------

Infos zu Wuppertal:

  • Wuppertal ist eine Stadt im Bergischen Land in NRW.
  • In der Stadt leben 355.004 Menschen
  • Sie umfasst eine Fläche von etwa 168,4 Quadratkilometern
  • Der Oberbürgermeister ist Uwe Schneidewind
  • Zu den Sehenswürdigkeiten Wuppertals gehören der Zoo und die Schwebebahn

---------------

Dabei ging es tatsächlich darum Lebewesen zu töten und die Haltestellen von ihnen zu reinigen. Einigen Kunden dürfte das sehr gut gefallen, immerhin sind Spinnen und anderes Ungeziefer (die durch den Einsatz des Giftes getötet werden sollten) nicht bei allen Menschen gerne gesehen.

Wuppertal: Deswegen kam das Gift zum Einsatz

In der Nacht kam dafür ein Sonderzug zum Einsatz. Dieser war von Station zu Station unterwegs und versprühte das Nervengift. Das Gift wird aus Chrysanthemen gewonnen und sei für die Spinnen tödlich, so ein Sprecher der Stadtwerke Wuppertal zur „Westdeutschen Zeitung“.

---------------

Weitere News aus NRW:

Zoo Duisburg: Neue Attraktion geplant! Doch dafür müssen erst DIESE Gehege verschwinden

Wetter in NRW: Neue Chance für Goldenen Oktober? Bald könnte die Sonne wieder durchbrechen

Mülheim: Moornixe soll final geborgen werden – das hat für Anwohner DIESE Konsequenzen

Dortmund: Heftiger Crash am Hafen! Auto kracht vor Zug

---------------

Der Einsatz den den Bahnhöfen dauert jeweils einige Minuten. Die beteiligten Personen tragen bei ihrer Arbeit Schutzanzüge und Atemschutzmasken. Kurze Zeit später kommt dann eine Reinigungsgruppe in die Bahnhöfe und kümmert sich um das Ungeziefer. Der ganze Prozess findest regelmäßig an den Bahnhöfen in Wuppertal statt. In jedem Jahr drei Mal, nämlich im Frühjahr, im Sommer und im Herbst. (gb)