Wetter in NRW: Deutscher Wetterdienst warnt vor Schnee in zahlreichen Städten

Es wird glatt auf den Straßen im Revier.
Es wird glatt auf den Straßen im Revier.
Foto: dpa/Archivbild

In den letzten Wochen war es eher grau, stürmisch und nass. Das Herbstwetter hatte das Ruhrgebiet im Griff. Doch jetzt soll es kälter werden. Schnee ist im Anmarsch. Hier bekommst du alle aktuellen Infos zum Wetter in NRW:

Samstag, 15. Dezember:

Update:

Der Deutsche Wetterdienst hat jetzt eine Wetterwarnung herausgegeben. Die Experten warnen vor leichtem Schneefall im gesamten Ruhrgebiet. Hier die Details:

  • Die Warnung gilt für alle größeren Städte im Ruhrgebiet
  • Sie gilt ab Samstag, 23 Uhr, bis Sonntag, 9 Uhr
  • Auch andere Teile NRWs sind von der Schneefallwarnung betroffen, darunter Münster, Köln und Bonn

Es wird richtig kalt. Der Deutsche Wetterdienst warnt für das gesamte Ruhrgebiet ab 17 Uhr vor Frost. Die Warnung gilt bis Sonntag 9 Uhr. Am Samstag wie auch am Sonntag wird die 0-Grad-Marke kaum oder gar nicht geknackt, ein stetiger Wind senkt die gefühlte Temperatur auf -2 bis -6 Grad. Für den Wochenstart sind wieder leicht steigende Temperaturen angesagt. Bis dahin: Pack dich in Wolle ein!

Freitag, 14. Dezember:

Das Wochenende wird winterlich in Nordrhein-Westfalen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen erwartet Frost und teils auch Schnee. Die Temperaturen schwanken je nach Lage von minus acht bis plus drei Grad - der DWD warnt vor glatten Straßen in den Morgenstunden.

Auf dem Kahlen Asten liegen schon um die neun Zentimeter Schnee und am Sonntag könnten noch drei bis vier Zentimeter hinzukommen, sagte ein DWD-Sprecher. Auch in tieferen Lagen darf man auf einen weißen dritten Advent hoffen - zumindest für ein paar Stunden. Denn nach dem Wochenende steigen die Temperaturen schon wieder.

Donnerstag, 13. Dezember:

Die heutigen Höchstwerte liegen zwischen 0 und 3 Grad. Im Bergland zwischen -3 und 0 Grad. In der Nacht zum Freitag bleibt es uneinheitlich bewölkt, die Temperaturen sinken bei starker Bewölkung auf -1, bei klarem Himmel und in höher gelegenen Gebieten auf -3 bis -7 Grad. In höher gelegenen Gebieten kommt es vermehrt zu Frost, nachts macht sich dieser auch im Tiefland breit.

Für diese Städte im Revier hat der Deutsche Wetterdienst eine Frostwarnung ausgesprochen:

  • Herne
  • Oberhausen
  • Dortmund
  • Bottrop
  • Gelsenkirchen
  • Bochum
  • Essen
  • Duisburg
  • Mülheim an der Ruhr

Für Autofahrer und Fußgänger kann es am Wochenende des dritten Advents ungemütlich werden. In der Nacht zum Sonntag kommt es vereinzelt zum ersten Schneefall im Westen. Das berichtet WetterOnline-Meteorologe Matthias Habel. „Wenn kalte Polarluft und milde Atlantikluft im Winter über unseren Köpfen um die Vorherrschaft ringen, dann ist eine brisante Mischung vorprogrammiert. Genau dies steht uns am dritten Advent wohl ins Haus“, sagt der Meteorologe. Der Schnee soll wohl auch im Flachland fallen.

Die Temperaturen schwanken in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen -5 und -1 Grad, im Hochsauerland sinken sie auf -8 Grad.

Der Sonntag hält eine dichte Bewölkung für uns bereit, es kommt zu Schneeregen und verbreitet tritt Glätte auf.

Der Nachmittag wird neblig-trüb, während die Temperaturen im Laufe des Nachmittages wieder auf -1 bis +2 Grad ansteigen.

Mittwoch, 12. Dezember:

Autofahrer aufgepasst – es liegt eine amtliche Warnung vor Frost.

Es wird ein leichter Frost bei Temperaturen zwischen -1 Grad und -3 Grad in der Donnerstagnacht erwartet.

Die Wetter-Warnung ist von Donnerstag 0 Uhr bis Donnerstag 10 Uhr gültig und betrifft ganz NRW außer Bonn und Köln.

Autofahrer in Nordrhein-Westfalen müssen sich am Mittwoch auf rutschige Straßen gefasst machen. Wegen Schneefalls und überfrierender Nässe sind laut dem Deutschen Wetterdienst viele Straßen glatt.

+++ Kriegen wir im Pott endlich wieder weiße Weihnachten? So stehen die Chancen in diesem Jahr +++

Besonders betroffen seien solche im Süden des Landes, in höheren Lagen und außerhalb der großen Städte. Glätte könne aber auch auf anderen Straßen auftreten. Deshalb sollten Autofahrer ihren Fahrstil an die winterlichen Verhältnisse anpassen, auch in den kommenden Tagen, riet der Wetterdienst.

Dienstag, 11. Dezember:

Die Temperaturen liegen am Dienstag zwischen 5 und 7 Grad in NRW. Im Bergland wird es kühler: 0 bis 4 Grad. In der Nacht zu Mittwoch kann es durch überfrierende Nässe glatt auf den Straßen werden.

Auch hat der DWD am Mittag eine Frostwarnung herausgegeben.

Diese Städte sind von der Warnung betroffen:

  • Essen
  • Duisburg
  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Gelsenkirchen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Herne

Dabei besteht die Gefahrenstufe 1 (von 2) für Frost. Die Warnung gilt von Dienstagabend 20 Uhr bis Mittwochmorgen um 10 Uhr.

In weiten Teilen des Sauerlands warnt der Deutsche Wetterdienst am Dienstagmorgen vor Glätte, Frost und leichtem Schneefall. Ab 600 Meter Höhe wird am Morgen Schnee zwischen zwei und fünf Zentimeter Höhe erwartet. Dabei bleibt es stürmisch. Der DWD warnt vor Windböen bis 60 km/h.

Montag, 10. Dezember:

In Nordrhein-Westfalen wird das Wetter wechselhaft. Das kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag an. Je nach Region werden stürmische Böen und bis zu zehn Zentimeter Neuschnee erwartet.

Im Bergland zwischen Egge und Weser dürfen die Menschen mit Schnee rechnen. Ab 400 Meter Höhe gebe es zeitweise Glätte durch Schneematsch und Schneeschauer. Im Hochsauerland gebe es sogar bis in den Dienstagmorgen Schneeschauer, in einigen Regionen sogar bis zu zehn Zentimeter Neuschnee.

------------------------------------

Mehr Themen

Lkw-Gebrauchtwagenhandel in Lüdenscheid brennt komplett nieder – Mitarbeiter schwer verletzt

„Helene Fischer-Show“ im ZDF: Helene Fischer nach Kuss völlig verwirrt – doch diese Szene wirst du sicher nicht im TV sehen

Top-Themen des Tages:

Essener Kirche geht drastischen Schritt: Heiligabend-Gottesdienst nur mit Eintrittskarte

Todesdrama: Junge (15) wird in Ofen eingesperrt und bei lebendigem Leib gebacken

------------------------------------

Wind- und Sturmböen im Münsterland

Im Bergland zwischen Egge und Weser wurden Windböen um 55 km/h angekündigt. Im höheren Bergland werden sogar stürmische Böen um 70 km/h erwartet. Der starke Wind soll jedoch in der Nacht zu Dienstag nachlassen. (dö, js, db, dpa)

 
 

EURE FAVORITEN