Wetter in NRW: Kommt bald das Extrem-Wetter? So verrückt wird der Februar

So verhältst du dich richtig bei einem Unwetter

So verhältst du dich richtig bei einem Unwetter

Egal ob Sturm, Starkregen oder Gewitter: Extremwetter kann lebensgefährlich sein. Deshalb solltest du einige Tipps beachten.

Beschreibung anzeigen

Zieht der Winter in diesem Jahr noch kräftig an? Gibt es bald ein Extrem-Wetter in NRW?

„Der April macht, was er will“. Dieses Sprichwort kennt jeder. Doch in diesem Jahr könnte das Wetter in NRW schon im Februar verrückt spielen.

Wetter in NRW: Extrem-Wetter im Anflug? So verrückt wird der Februar

Das Jahr 2022 ist nur wenige Wochen alt, das Wetter in NRW ist überwiegend so gewesen wie erwartet: grau, kalt, hier und da nass oder etwas Schnee. Große Überraschungen sollen im Januar nicht mehr kommen.

+++Dortmund: Bombenfund! Evakuierung hat begonnen ++ 800 Menschen betroffen ++ Auswirkungen auf Zugverkehr+++

Doch viel krasser könnte dafür der Februar werden, denn dann droht uns ein Extrem-Wetter in NRW.

Für die Meteorologen ist der Februar der letzte Wintermonat. Statistisch gesehen ist er tatsächlich einer der kältesten und trockensten Monate des Jahres. Zuletzt ist es aber häufig zu warm gewesen. So war es 2020 vergleichsweise heiß, nur 1990 ist noch wärmer gewesen. Im Südwesten Deutschlands ist am 16. Februar 2020 mit frühsommerlichen 21,3 Grad die wärmste Temperatur gemessen worden. Doch es kann auch extrem kalt werden.

Denn Werte von unter 30 Grad minus sind schon bei gerade mal 500 Metern Höhe gemessen worden, so etwa im Februar 1956. Selbst küstennahe Orte hatten schon zweistellige Minusgrade. Normalerweise gibt es solche extremen Tiefsttemperaturen nur in klaren Nächten über Schnee, doch selbst ohne Schnee werden oft Werte rund um minus 20 Grad erreicht – und das, obwohl die Sonnenscheindauer ja länger wird.

--------------------------------

So entsteht eine Wettervorhersage:

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an, die übermittelt und ausgewertet werden

--------------------------------

Wetter in NRW: Meteorologen sprechen Mitte Februar vom „Spätwinter“

Meteorologen sprechen von einem „Spätwinter“ etwa Mitte Februar. Dann könnte es auch in NRW richtig kalt werden. Doch auch die Wetter-Experten haben bekanntlich keine Glaskugel.

--------------------------------

Mehr News aus Oberhausen, Duisburg und dem Ruhrgebiet:

++ Centro Oberhausen präsentiert neuen Laden – doch es hagelt Kritik: „Frechheit“ ++

++ „My Wellness“ in Duisburg: Wenn du DAS tust, landest du auf der schwarzen Liste ++

++ Corona in NRW: Neue Booster-Regel in Kraft – Verwirrung bei DIESEN Geimpften ++

--------------------------------

Es könnte also auch sein, dass es in entgegengesetzte Richtung geht, sprich: Frühsommerliche Temperaturen von 20 Grad sind drin, und das also schon im Februar – wenngleich die Statistik dagegen spricht, so „wetter.de“.

Also, im Zweifel also die dicke Winterjacke eher im März wieder in den Schrank packen. Dann also, wenn der meteorologisch letzte Wintermonat auch wirklich vorbei ist...

Neuheit am Centro Oberhausen

Wer bei dem Wetter lieber nicht rausgehen möchte, der kann neben dem Centro Oberhausen jetzt etwas Neues erleben. Was es dort zu entdecken gibt, kannst du hier nachlesen >>> (mg)