Wetter in NRW: Achtung, Autofahrer! Wetterdienst warnt vor diesem Phänomen

Das Wetter in NRW wird winterlich. (Symbolbild)
Das Wetter in NRW wird winterlich. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rupert Oberhäuser

Winter in NRW! Das Wetter in NRW passt sich der Jahreszeit an! Der Deutsche Wetterdienst hat für das gesamte rechtsrheinische Gebiet eine Wetter-Warnung am Freitag ausgerufen. Auch am Samstag warnte er vor einem Phänomen.

Denn am Samstagvormittag kann es in den NRW-Städten Mülheim an der Ruhr und Essen zu Nebel kommen. Autofahrer aufgepasst vor dem Wetter!

Wetter in NRW: Wetterdienst warnt vor Nebel

Schon am Freitagmorgen mussten sie besonders vorsichtig. Durch die Wetter-Verhältnisse in NRW waren die Straßen enorm glatt. In höheren Lagen fiel massig Schnee. Mit Vorsicht konnten sie sich in der Früh nur durch den Verkehr kämpfen.

Der angekündigte Schnee über Nacht ist im Revier größtenteils ausgeblieben, hier findest du höchstens ein wenig Schneematsch vor. Doch der Wetterdienst warnt weiterhin vor leichtem Schneefall auch im Flachland. Die Straßen höllisch glatt sein. In diesen Ruhrpott-Städten ist es besonders gefährlich:

  • in der südlichen Hälfte von Essen
  • Bochum
  • im Süden des Kreis Recklinghausens
  • Dortmund
  • Unna
  • Hamm

+++ Winterberg: Ansturm aus dem Ruhrgebiet – dieser bittere Grund spielt dabei eine große Rolle +++

Wie WDR2 am Morgen berichtete, seien die ersten Straßen in der Eifel wegen des heftigen Schneefalls schon gesperrt gewesen. Chaos in den höheren Lagen! Denn da sollen ganze 25 Zentimeter Neuschnee gefallen sein. Das hatte der Wetterdienst schon mit mindestens 5 bis 15 Zentimeter hoher neuer weißer Pracht vorausgesagt.

Im Bergischen Land herrschte am frühen Freitagmorgen auch Verkehrschaos. Die normalerweise eingesetzten Oberleitungsbusse können wegen der Witterungsbedingungen nicht mehr fahren. Nun müssen sogenannte Autobusse als Ersatz herhalten. Obwohl die Straßen noch in der Nacht von den Technischen Betrieben gestreut wurden, brachte dies fast nichts. Nach wenigen Minuten waren sie wieder komplett verschneit. Die Räumfahrzeuge kommen kaum hinterher.

-----------------------------------------------------------------------

Das ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW):

  • das bevölkerungsreichste Bundesland mit 17.947.221 Einwohnern (Stand: Dezember 2019)
  • Landeshauptstadt: Düsseldorf
  • größte Stadt: Köln
  • seit 1949 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland
  • Ministerpräsident ist Armin Laschet (CDU), Regierungsparteien sind CDU und FDP

----------------------------------------------------------------------

In Königswinter und Hennef waren Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz. Bäume sind aufgrund der Schneemassen umgestürzt. Dabei wurde zum Glück niemand verletzt.

In Bonn seien in zwei Fällen Autos wegen Glätte von der Straße abgekommen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen sagte. Auch in Detmold rutschte ein Wagen wetterbedingt auf der B1 weg und fuhr gegen eine Leitplanke. Verletzt wurde aber niemand, hieß es. Im Sauerland, etwa in Brilon oder in Meschede, hatten es die Einsatzkräfte mit mehreren Lastwagen zu tun, die sich auf der Straße an Steigungen festgefahren hatten.

+++Wetter-Experte wegen Trend alarmiert – „Wirklich dicke Hausnummer“ +++

Am Freitag bleibt es kalt in NRW. Die Temperaturen lagen morgens noch im Minusbereich zwischen -1 und -4 Grad. Dabei schneite es immer mal wieder. Gegen Mittag soll der Schnee nachlassen. Die Höchstwerte liegen dann im Plusbereich: 1 bis 4 Grad können in der Spitze erreicht werden. In Hochlagen bleibt es eisig.

Wetter in NRW: Kein Neuschnee zum Wochenende

Das Wochenende soll angenehmer werden. Weiterer Niederschlag ist dann erstmal nicht mehr zu erwarten, wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes meldete. (js)