Wetter in NRW: Es wird frostig! Wetter-Experten ziehen erstaunliche Bilanz

Das Wetter für NRW: Nächtlicher Frost kann für vereiste Autos sorgen.
Das Wetter für NRW: Nächtlicher Frost kann für vereiste Autos sorgen.
Foto: dpa

Das Wetter in NRW schlägt um: Und plötzlich ist der Herbst da!

Die Temperaturen fallen in den kommenden Tage deutlich unter die Null-Grad-Grenze. Von einem frühzeitigem Wintereinbruch kann laut Kachelmannwetter allerdings keine Rede sein. Dennoch: Das Wetter in NRW wird deutlicher kälter.

Wetter in NRW: Es wird noch frostiger...

Wer am Montagmorgen früh vor die Tür musste, dem schlugen bereits Temperaturen knapp um null Grad entgegen. Im Norden von NRW sowie im höheren Bergland zeigte das Thermometer bereits Minusgrade an. Im Tagesverlauf steigen die Temperaturen auf neun bis zwölf Grad.

Damit ist der Montag wahrscheinlich noch der wärmste Tag in dieser Woche. Denn bis Halloween wird's nachts noch kälter und tagsüber dementsprechend knackig-frostig. Teilweise fallen die Temperaturen auf minus vier Grad!

------------------------------------

Mehr zum Wetter in Deutschland:

Wetter: Winter-Prognose verunsichert – Kachelmann reagiert

Wetter: Schnee und Frost – HIER wird es kommende Woche richtig ungemütlich

-------------------------------------

Dennoch: Der Oktober 2019 war viel zu warm

Dennoch erklärt Kachelmannwetter: „Der Oktober 2019 wird erneut überdurchschnittlich ausfallen.“ Seit April 2018 sei nur der Mai 2019 „zu kalt“ gewesen. Heute vor einem Jahr gab es in einigen Regionen bereits Frost. Im Norden Deutschlands bis minus vier, in Bremervörde wurden sogar knapp minus acht Grad am Erdboden gemessen.

+++Wetter-Experte warnt vor heftigem Temperatursturz – „Alarm!“+++

------------------------------

Kältephase im vergangenen Jahrhundert:

  • Obwohl die Temperaturen seit dem frühen 18.Jahrhundert eigentlich stetig steigen, gab es eine Kühlphase zwischen dem Ende der 1930er-Jahre und den späten 1960er-Jahren
  • Ab besonders kalt gelten die Winter 1939/1940, 1941/1942, 1946/1947 sowie 1962/1963
  • In Europa fiel etwa 1962 bereits im November Schnee, in Osteuropa fielen die Temperaturen auf minus 40 Grad Celsius
  • Die Kälte zeigte sich auch sehr bildlich. So schwammen im Winter 1962/1963 auf dem niederländischen Wattenmeer ganze Eisberge und der gesamte Bodensee war zugefroren. Das war davor zuletzt 1830 der Fall - und kam seit 1963 kein einziges Mal mehr vor

------------------------------

+++ Royals: Endlich Gewissheit – Meghan Markle und Prinz Harry werden ... +++

Dagegen waren minus ein Grad am Montagmorgen in Dortmund geradezu kuschelig warm...

Grippesaison hat begonnen

Und mit den kälteren Temperaturen steigt auch die Zahl der Grippe-Fälle in NRW. Die Grippesaison in Nordrhein-Westfalen hat mit 19 gemeldeten Infektionsfällen begonnen. Auch wenn die Zahl im Vergleich zum vergangenen Jahr höher liege, sage das noch nichts über den weiteren Verlauf aus, sagte die Sprecherin des Landeszentrums für Gesundheit NRW, Melanie Pothmann.

Nach vorübergehenden Lieferengpässen in der vergangenen Grippe-Saison stehen nach Angaben des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts schon jetzt deutlich mehr Impfdosen in Deutschland zur Verfügung. Die ersten, die sich impfen lassen, sind nach Angaben des Hausärzteverbandes Nordrhein ältere Menschen. (mb mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN