Essen

Sommer-Wetter: Neue Hitzewarnung herausgegeben - wann es endlich wieder kühler wird

Das Wetter bleibt vorerst heiß. Doch es gibt Hoffnung.
Das Wetter bleibt vorerst heiß. Doch es gibt Hoffnung.
Foto: dpa

Essen. Das Wetter ist aktuell extrem. Hitze und Dürre haben Deutschland seit Wochen fest im Griff. Die Temperaturen sinken nur selten auf unter 30 Grad ab. Bauern klagen bereits über Milliarden-Verluste, zahlreiche Tiere leiden unter der Dürre.

Der Deutsche Wetterdienst hat bereits eine neue Hitzewarnung herausgegeben. Sie gilt ab Freitag, 11 Uhr bis Samstag, 19 Uhr für alle größeren Städte in NRW, darunter auch:

  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Mülheim
  • Oberhausen

Wetter: Weiterhin über 30 Grad

Ein Ende der Hitzewelle ist auch für die kommenden Tage nicht in Sicht. Auch am Wochenende bleiben die Temperaturen wohl über der Marke von 30 Grad. Doch es gibt Hoffnung.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Teenager (17) stirbt nach tödlicher Dummheit bei Unfall in NRW

Autofahrer überfährt Katze – dann macht er auch noch DAS

• Top-News des Tages:

Neuer empfindet die Özil-Debatte als "sehr anstrengend"

Melania Trump will sich mit Foto beim Gärtnern gut darstellen – doch wegen eines Details kassiert sie Spott

-------------------------------------

In der kommenden Woche wird es kühler in Nordrhein-Westfalen: Im Westen des Landes sollen ab Mittwoch erste Gewittervorboten aufziehen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Freitag. Schon ab der kommenden Woche solle es „eine ganze Ecke kühler“ werden.

Der DWD rechnet mit Temperaturen zwischen 25 und 29 Grad. Die Auswirkungen der Dürre sind schon jetzt heftig.

Feuerwehreinsätze wegen Dürre

Brennende Felder, vertrocknete Bäume und warme, schwere Schutzkleidung - Die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen haben derzeit mit der anhaltenden Hitze zu kämpfen. Laut dem Verband der Feuerwehren NRW komme es zurzeit durch das Wetter zu deutlich mehr Einsätzen. Vor allem Brände von trockenem Stroh würden sich häufen. Problem sei dabei auch, dass oft noch anliegende Felder vor einer Ausbreitung des Feuers geschützt werden müssen.

+++ Wespenplage 2018: Warum du die Tiere nicht einfach erschlagen solltest - und was wirklich hilft +++

Das bestätigt auch Frank Hilbig von der Feuerwehr in Bochum: „Im Moment ist die Gefahr sehr hoch, dass sich ein Feuer durch die Trockenheit schnell ausbreitet.“ Dadurch würden die Einsätze auch größer werden. Hinzu kommen die zusätzlichen Arbeiten, wie das Bewässern von Stadtbäumen oder das Umsetzen von Teichen. „Das macht bei uns die Freiwillige Feuerwehr“, so Hilbig. „Die Feuerwehrleute sind fast täglich im Einsatz und zeigen ein wahnsinniges Engagement.“ (fel)

 
 

EURE FAVORITEN