Uni weist Plagiats-Vorwürfe gegen CDU-Politiker Sensburg zurück

Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis: Der Briloner Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg gehört nicht in die Reihe der Politiker, die wegen des Vorwurfs des Plagiats ihren Doktortitel entzogen bekamen. Die Fernuni Hagen jetzt jetzt Vorwürfe des Portals "VroniPlag" zurückgewiesen. (Foto: Cordes)
Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis: Der Briloner Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg gehört nicht in die Reihe der Politiker, die wegen des Vorwurfs des Plagiats ihren Doktortitel entzogen bekamen. Die Fernuni Hagen jetzt jetzt Vorwürfe des Portals "VroniPlag" zurückgewiesen. (Foto: Cordes)
Foto: WP

Hagen/Brilon.. Niederlage für die „Plagiatsjäger“ auf „Vroni-Plag“: Die auf dem Internetportal erhobenen Vorwürfe gegen den CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg aus Brilon, er habe bei einer Doktorarbeit abgeschrieben, sind nicht haltbar.

Das teilte am Donnerstag die Fernuniversität Hagen mit, wo Sensburg promoviert hatte. Es sei einstimmig beschlossen worden, kein Verfahren gegen den Politiker zu eröffnen.

Beim CDU-Politiker Sensburg lag Vroniplag falsch

„Zu dieser Einschätzung gelangte der Promotionsausschuss, nachdem man drei Gutachten, die sich mit den Vorwürfen beschäftigten, ausgewertet hat, berichtet die Sprecherin der Fernuni, Susanne Bossemeyer. Die Gutachter seien an der früheren Begutachtung der Dissertationsschrift nicht beteiligt gewesen. „Sie sind unabhängig voneinander zu der Auffassung gelangt, dass die Vorwürfe von VroniPlag nicht haltbar sind – ohne jegliche Zwischentöne“, berichtete Bossemeyer.

Die Vorwürfe waren Ende Oktober auf der Plagiats-Jäger-Plattform Vroni-Plag erhoben worden. Schon damals hatte Sensburg die Vorwürfe zurückgewiesen. „Die Zitierweise entspricht den Regeln, wie sie damals in der Promotionsordnung der Fernuni Hagen standen“, hatte er betont. Alle Fußnoten seien vorhanden. „Was soll ich denn sonst noch machen?“ Vroni-Plag habe für die Kritik ihre eigenen Zitierregeln zugrunde gelegt, nicht die der Uni. Weil der weit überwiegende Anteil der beanstandeten Stellen von dem Autor „Cassiopeia30“ stammt, glaube er nicht an eine Recherche der Internetcommunity, sondern an eine Kampagne gegen ihn.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen